Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Glatteis und Regen in Hasselfelde: Schlittenhunderennen vorzeitig abgebrochen

Am Samstag waren die Schlittenhunde noch bei strahlendem Sonnenschein gestartet, am Sonntag ging aufgrund von Glätte und Regen allerdings gar nichts mehr.

Am Samstag waren die Schlittenhunde noch bei strahlendem Sonnenschein gestartet, am Sonntag ging aufgrund von Glätte und Regen allerdings gar nichts mehr.

Foto:

dpa

Hasselfelde -

Regen und Glatteis haben dem Schlittenhunderennen in Hasselfelde im Harz am Sonntag ein Ende gesetzt. „Die Strecke ist total vereist. Es ist nicht mehr vertretbar im Sinne der Gesundheit von Mensch und Tier“, sagte Rennleiter Wolf-Dieter Polz vom Sportverein Reinrassiger Schlittenhunde Deutschland.

Nach einem „wunderbaren Rennen bei Kaiserwetter“ am Samstag in der Westernstadt Pullman City habe am Sonntag niemand starten können. Am Vortag seien 66 Starter mit rund 300 Hunden dabei gewesen, darunter auch einige aus dem Ausland. 3.000 bis 4.000 Menschen waren laut Polz als Zuschauer an die sechs Kilometer lange Strecke gekommen.

Aus Schneemangel hatten die Fahrer auf Wagen statt auf Schlitten über die Piste sausen müssen. Es sei schon das 16. Rennen in Hasselfelde gewesen - nur fünf bis sechs Jahre habe es ein richtiges Rennen im Schnee gegeben. „Wir sind glücklicherweise eine Wintersportart, die diese Alternative hat. Viele andere haben das nicht“, bemerkte Polz. (dpa)