Vorlesen

Familie aus Armenien: Dramatische Szenen bei Abschiebung von Jesiden

Uhr | Aktualisiert 03.02.2013 22:38 Uhr
Drucken per Mail
Während der Vorbereitung zur Abschiebung ihrer sechsköpfigen Familie am Mittwoch hat eine aus Armenien stammende Jesidin in Magdeburg versucht, sich umzubringen.
Magdeburg/MZ/hk. 

Das wurde am Freitag bekannt.

Während die 32-Jährige im Krankenhaus behandelt wurde, brachten die Behörden ihren Mann und ihre vier Kinder nach Berlin, um sie von dort per Flugzeug in die armenische Hauptstadt Eriwan zu bringen. Erst als die Frau in Magdeburg in der Klinik versuchte, sich auch noch die Pulsadern aufzustechen, stoppten die Behörden die Abschiebeaktion in letzter Minute. Vater und Kinder kehrten nach Magdeburg zurück, die Abschiebung wurde vorerst ausgesetzt.

Die Stadt Magdeburg verteidigte ihr Vorgehen. Es seien bei der Abschiebung keine Komplikationen erwartet worden, sagte eine Stadtsprecherin. Flüchtlingsorganisationen und Politiker von Grünen und Linken haben das Vorgehen der Behörden unterdessen scharf kritisiert.

Mitteldeutschland | Nachrichten | Sport | Ratgeber | Meinungen | Service | Nachrichtenarchiv | Schlagzeilen | Sitemap

 Impressum | Datenschutzerklärung | Nutzungsbasierte Onlinewerbung | Nutzungsrechte | Haftungsausschluss | Unternehmen | Kontakt | Newsletter | Werben

 Naumburger Tageblatt | Kölner Stadt-Anzeiger | Kölnische Rundschau | EXPRESS | Berliner Zeitung | Berliner Kurier | Hamburger Morgenpost

Weitere Angebote: abschied-nehmen.de | aha-alleshalle.de | aroprint.de | azubis.de | Fitmio | mobil.mz-web.de | mzz-briefdienst.de | mz-buergerreporter.de | mz-abocard.de | mz-dialog.de | mz-jobs.de | mz-mahlzeit.de | mz-radpartie.de | mz-satz.de | sachsen-anhalt-wiki.de | sagja.org | supersonntag-web.de | tim-ticket.de | tvhalle.de | wirhelfen-mz.de | wochenspiegel-web.de