Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Darüber lacht das Netz: Partei will Maschendrahtzaun um Sachsen-Anhalt ziehen

B_maschendrahtzaun_180216

„Die Rechte“ will Sachsen-Anhalt mit einem Maschaendrahtzaun abschotten.

Foto:

imago/Hanke

Halle (Saale) -

„Das trauen die sich nur zu sagen, weil Raab im Ruhestand ist“, so spottet ein Twitter-Nutzer über die Partei „Die Rechte“. Der absurde Grund für den Lacher: Der Landesverband der Partei in Sachsen-Anhalt will einen drei Meter hohen Maschendrahtzaum um das Bundesland ziehen.

B_wahlprogramm_maschendrahtzaun_180216

Ein Screenshot aus dem Wahlprogramm der Partei "Die Rechte".

Ja, Sie haben richtig gelesen. Und nein, das ist kein Witz. Die 50 Partei-Mitglieder fordern den Maschendrahtzaun in ihrem Wahlprogramm - „Zum Schutz der Bürger vor Invasoren“. Wer das sein soll? Chinesische Investoren? Boris Becker? Wessis, die der Glamour Sachsen-Anhalts zu Hunderttausenden anzieht? Das will die Partei nicht verraten. Wissen sie wahrscheinlich selbst auch gar nicht, wen sie da meinen.

Dass ein Maschendraht-Hindernis übrigens mit einer einfachen Drahtschere zu knacken ist, wollen wir den „Rechten“ mal lieber nicht verraten. Wir sind ja keine Spaßverderber. Vielleicht sind die Männer aber auch nur knallharte Stefan-Raab-Fans. Sie erinnern sich: „Maschendrohtzaun in the morning, "Maschendrohtzaun" late at night, Maschendrohtzaun in the evening, "Maschendrohtzaun" makes me feel alright.“

Gesichert werden soll der Maschendrahtzaun auch. Wir hätten da einen Vorschlag: Wie wärs mit einem Knallerbsenstrauch? (spuk/mz)