Vorlesen

Auktions-Objekt 4: Weihnachtshase und Ostermann

Uhr | Aktualisiert 14.12.2012 20:49 Uhr

Angebot Nr. 4: aquarellierte Rohrfederzeichnung, Startpreis 50 Euro (FOTO: ANDREAS STEDTLER)

Von
Ich bin ja kein Weihnachtsfan an sich. Festgelegte Geschenktage nerven mich", gibt Dieter Gilfert unumwunden zu. "So Anlässe, die mir vorschreiben wollen, wann etwas zu schenken ist." Seine Geschenke seien auch die Neujahrskarten, die er jedes Jahr an Freunde und Bekannte verschickt. Die gestaltet er gerne mit einer Prise hintersinnigem Humor.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/MZ. 

So wie das Blatt "Weihnachtshase und Ostermann", seinen Beitrag für die MZ-Aktion. Eine aquarellierte Rohrfederzeichnung, vom Künstler signiert. Von diesem Motiv gäbe es zwar noch Varianten, sagt der Künstler, "dieses Blatt jedoch existiert so nur einmal. Das gibt es nirgendwo im Kunsthandel."

Es passe zur Zeit, findet Gilfert. So skurril es auf den ersten Blick auch anmutet. Weihnachtsmann und Osterhase reichen sich Hand und Pfote. Ein mehrfach symbolisch anmutender Händedruck. So eine kleine Reminiszenz in Richtung "Vereinigungs(partei)tag" könne da womöglich aufkommen. Andererseits erinnere das Blatt auch an die hektische Gegenwart. "Die Zeit vergeht so schnell", sinniert Gilfert, "irgendwie scheint es, als sei Ostern schon bald nach Weihnachten. Und das kommt ja jetzt immer gleich nach dem Sommer, wenn im September schon die ersten Stollen und Lebkuchen im Geschäft liegen."

"Aber", betont der Künstler, "interpretieren werde ich meine Bilder nicht. Das wäre so, als ob man einen Witz erzählt, und muss die Pointe dann noch erläutern." Das, was eigentlich ein Bild ausmache, das könne man eben nicht erklären: "Mit dem Schaffen von Bildern habe ich eine Kommunikationsebene gefunden, mit der ich mich am besten mitteilen kann. Wenn es mir dann gelingt, beim Betrachter Emotionen auszulösen, freue ich mich." Weshalb Dieter Gilferts Geschenke natürlich vor allem Bilder sind. Wenn er dann erst einmal angefangen habe, sich Gedanken zu machen, wem er was schenken könne, fange es an, Spaß zu machen.

Schließlich: "Wenn ich das Geschenk überreiche - die Neugier auf die Reaktion. Was der Beschenkte für ein Gesicht macht." Dann überkomme ihn das eigene schöne Gefühl, wenn das Geschenk (hoffentlich) Begeisterung auslöst. Denn, so weiß der Künstler: Schenken macht im Idealfall beide Seiten glücklich.

Auch interessant