Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Unwetter in Sachsen-Anhalt: Überschwemmte Straßen nach Starkregen und Gewitter

Nach dem Starkregen am 1. Mail musste die Feuerwehr auf dem Campingplatz in Seeburg Schlamm und Geröll beseitigen.

Nach dem Starkregen am 1. Mail musste die Feuerwehr auf dem Campingplatz in Seeburg Schlamm und Geröll beseitigen.

Foto:

Seeburg Media/MZ Bürgerreporter

Halle (Saale)/MZ -

Kräftige Gewittergüsse haben am 1. Mai den Süden von Sachsen-Anhalt heimgesucht. In Mücheln und Braunsbedra wurden Straßen überschwemmt. Von Feldern floss Schlamm auf Fahrbahnen.

In Seeburg war die Feuerwehr zwei Stunden im Einsatz. Sie hat dem Pächter des Campingplatzes geholfen, Wasser und Schlamm zu beseitigen. Personen waren nicht betroffen, da das Areal nicht von Campern genutzt wird.

Erst vor wenigen Tagen sorgte Starkregen in der Region für erhebliche Probleme.

Auch abends weiter Schauer und Gewitter

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes bleibt der Himmel abends weiter stark bewölkt mit nur kurzen Wolkenauflockerungen und besonders südlich einer Linie Harz-Wittenberg entwickeln sich kräftige Schauer und Gewitter.

Diese gehen mit Starkregen bis 25 Liter pro Quadratmeter in der Stunde, Hagel und Windböen bis 60 Stundenkilometer einher. Regional begrenzt kann auch Starkregen von über 30 Liter pro Quadratmeter in der Stunde nicht ausgeschlossen werden. In Richtung Altmark treten nur einzelne Schauer auf und die Sonne zeigt sich zeitweise. Bei schwachem Wind aus Nordwest steigt die Temperatur auf 16 bis 19, im Harz auf 10 bis 15 Grad.

In der Nacht zum Freitag bleibt der Himmel bedeckt, nur gebietsweise lockert die Wolkendecke etwas auf. In Richtung Altmark treten nur einzelne Schauer auf. Südlich einer Linie Harz-Wittenberg entwickeln sich weiterhin teils kräftige Schauer und Gewitter mit Starkregen um Liter pro Quadratmeter in der Stunde. Es besteht die Möglichkeit, dass regional begrenzt für mehrere Stunden konvektiv verstärkter Starkregen mit Mengen zwischen 20 und 30 Liter pro Quadratmeter in 6 Stunden auftreten kann. Bei schwachem Wind aus Nordwest geht die Temperatur auf 9 bis 6 Grad, im Harz auf 5 Grad zurück.