Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Wieder Bombe in Braunsbedra: Blindgänger ist entschärft

Fliegerbombe

Am 29. September war es Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes gelungen, eine britische Fliegerbombe in Braunsbedra zu entschärfen.

Foto:

Peter Wölk

Braunsbedra -

In Braunsbedra ist am frühen Mittwochabend eine fünf Zentner schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Der Munitionsfund war bei Bauarbeiten am künftigen Parkplatz für den Hafen im Ortsteil Neumark aufgetaucht. Aufgrund seines Zustands musste der Detonator herausgeschraubt und gesprengt werden. Wegen der Entschärfung musste ein Gebiet in einem Umkreis von einem Kilometer evakuiert werden.  Betroffene Anwohner kamen in der nahe gelegenen Barbara-Halle unter.  

"Die Bombe in Braunsbedra wurde durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst erfolgreich um 18:11 Uhr entschärft", teilte Saalekreis-Sprecherin Kerstin Küppersbusch mit. "Die Evakuierung beziehungsweise die Straßensperrungen werden vor Ort wieder aufgehoben und die gesperrte Bahnstrecke und der Luftraum wird freigegeben. Neben den Experten des Kampmittelbeseitigungsdienstes, einer privaten Kampfmittelräumfirma, den Mitarbeitern des Sachgebiets Katastrophenschutz des Landkreises und der Stadt Braunsbedra waren unter anderem 37 Einsatzkräfte der Polizei und 39 Einsatzkräfte der Feuerwehr (Mücheln, Braunsbedra, Großkayna, Krumpa) im Einsatz, heißt es in der Meldung weiter. (mz)


Das Wetter in Merseburg: präsentiert:

Bilder
Babybilder