Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Feuer in Milzau: Ursache für verheerenden Brand in Einfamilienhaus noch unklar

Ein Feuer hat in der Nacht zu Samstag ein Einfamilienhaus in Milzau komplett zerstört. Vier Menschen wurden dabei verletzt, zwei davon schwer.

Ein Feuer hat in der Nacht zu Samstag ein Einfamilienhaus in Milzau komplett zerstört. Vier Menschen wurden dabei verletzt, zwei davon schwer.

Foto:

Marco Junghans

Milzau -

Einen Tag nach dem verheerenden Brand eines Einfamilienhauses in Milzau ist die Ursache für das Feuer weiter unklar. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion am Sonntag auf MZ-Anfrage sagte, sei mit einem ersten Ergebnis nicht vor Montag zu rechnen. Bereits am Samstag hatten sogenannte Brandursachenermittler der Polizei die Überreste des völlig zerstörten Hauses in dem Bad Lauchstädter Ortsteil angeschaut und Spuren gesichert.

Laut Polizeiangaben ist auch der Gesundheitszustand der beiden Verletzten, ein 38 Jahre alter Familienvater und seine zwölfjährige Tochter, weiterhin unverändert. Beide Personen waren nach dem Brand in der Nacht zu Samstag mit Verbrennungen zweiten Grades und Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Universitätsklinikum Kröllwitz gebracht worden. Auch die beiden anderen Kinder des Mannes im Alter von sechs und neun Jahren sollen ins Krankenhaus gekommen, bei dem Brand aber wohl nicht schwerer verletzt worden sein.

Vater brachte Familie in Sicherheit

In der Nacht zu Samstag war das Feuer gegen 1.20 Uhr im Wohnzimmer des Hauses ausgebrochen. Der Vater bemerkte das Feuer, weckte seine drei Kinder und brachte sich und seine Familie in Sicherheit. Nachbarn, die aus dem Schlaf gerissen wurden, kümmerten sich um die Betroffenen, bis die Rettungskräfte eintrafen.

Noch am Samstag kündigte der Ortsbürgermeister, Günter Teichmann, an, sich in Zusammenarbeit mit der Goethestadt um eine Ersatzunterkunft zu kümmern. „Die Familie hat in den Flammen alles verloren“, sagte er betroffen. (mz)


Das Wetter in Merseburg: präsentiert:

Bilder
Babybilder

Es gibt neue Nachrichten!

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?