l

Merseburg/Querfurt
Nachrichten, Bilder, Videos, Services, Wetter aus Merseburg und dem Saalekreis mit Querfurt, Braunsbedra, Bad Dürrenberg, Schkopau, Mücheln und der ganzen Region.

Vorlesen

Haseloff in Leuna: Ministerpräsident verteidigt Ausnahmen beim Ökostrom

Uhr | Aktualisiert 24.12.2012 11:28 Uhr
Mninisterpräsident Reiner Haseloff zu Besuch in der Total Raffinerie in Leuna. (FOTO: MZ) 
Von
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die Befreiung von besonders energieintensiven Industriezweigen von der Ökostromumlage verteidigt.
Drucken per Mail
LEUNA/MZ. 

"Sachsen-Anhalt lebt von der Wirtschaft. Gerade die Unternehmen, die sich im internationalen Wettbewerb befinden, müssen konkurrenzfähig sein", sagte Haseloff am Heiligen Abend beim Besuch der Total Raffinerie in Leuna. Daher müssten die Kosten etwa für Strom kalkulierbar bleiben. Ab Januar steigt in Deutschland die Ökostromumlage von 3,6 auf 5,3 Cent je Kilowattstunde Strom. Außerdem wollen Netzbetreiber höhere Entgelte berechnen. Unternehmen können einen Antrag stellen, um von höheren Umlagen befreit zu werden.

Haseloff dankte allen, die an den Feiertagen arbeiten, "damit andere beruhigt feiern können". Dazu zählten neben Feuerwehren, Rettungsdiensten und der Polizei auch Industrieunternehmen wie die Raffinerie in Leuna. Dort läuft die Produktion auch über Weihnachten und Neujahr ohne Einschränkungen weiter. Am Heiligen Abend sind 59 Mitarbeiter der Raffinerie sowie 94 Monteure von Fremdfirmen am Standort beschäftigt. "Pro Stunde werden in der Raffinerie 1300 Tonnen Rohöl verarbeitet. Einen Stillstand können wir uns nicht leisten", erklärte Joachim Bührmann, Personal-Chef der Raffinerie. Allerdings könne Benzin, Diesel und Heizöl wegen der Feiertagsregelung nur über die Schiene transportiert werden, da Lkw nicht fahren dürfen. Die Total Raffinerie ist mit einem Jahresumsatz von rund sieben Milliarden Euro Sachsen-Anhalts umsatzstärkstes Unternehmen. "Wenn die Anlagen abgeschaltet werden, etwa für eine größere Wartung, dann spüren wir das, weil unser Bruttoinlandsprodukt im Land sinkt", sagte Haseloff. Der nächste große planmäßige Stillstand ist laut Bührmann für 2014 vorgesehen. Dann werde die Raffinerie für sechs bis sieben Wochen abgeschaltet.

Bildergalerien Merseburg
Lokalsport Merseburg/Querfurt
E-Paper
Mitteldeutsche Zeitung Titelblatt

Lesen Sie Ihre Mitteldeutsche Zeitung online und auf dem iPad/iPhone. So sind Sie jederzeit aktuell informiert.

Lokalredaktion Merseburg - Wir sind für Sie da!
Bahnhofstraße 17a
06217 Merseburg
Tel.: (0 34 61) 25 91 80
Fax: (0 34 61) 25 91 829
E-Mail: redaktion.merseburg@mz-web.de
MZ Merseburg bei Twitter
zum Kontaktformular