Merseburg/Querfurt
Nachrichten, Bilder, Videos, Services, Wetter aus Merseburg und dem Saalekreis mit Querfurt, Braunsbedra, Bad Dürrenberg, Schkopau, Mücheln und der ganzen Region.

Vorlesen

Handarbeiten: Frau aus Saalekreis wird Fünfte bei Häkel-WM

Uhr | Aktualisiert 03.02.2013 20:40 Uhr
Andrea Herrling (rechts) mit ihrer Medaille und ihrem Preis: einem Gesellschaftsspiel. (FOTO: PRIVAT) 
Wer ist der schnellste Häkler? Diese Frage wurde am Sonnabend bei der 1. Myboshi-Häkel-Weltmeisterschaft in Zirndorf (Bayern) geklärt. Andrea Herrling aus Pretitz bei Querfurt (Saalekreis) hat in zwölf Minuten und 55 Sekunden ein 55-Meter-Knäuel Wolle verarbeitet.
Drucken per Mail
PRETITZ/MZ. 

Und sie häkelt schon wieder. Beim Kaffeetrinken am Sonntagnachmittag zückte Andrea Herrling ihre Häkelnadel und ein Knäuel Wolle, um eine Mütze für ihr Enkelkind zu fertigen. Dieses Mal geht es dabei allerdings nicht nach Zeit wie am Samstag bei der 1. Myboshi-Häkel-Weltmeisterschaft in Zirndorf (Bayern), an der die 43-jährige Pretitzerin teilnahm und einen überragenden fünften Platz erreichte.

Ein 50-Gramm-Knäuel Wolle, das entspricht etwa 55 Metern, musste bei der WM nach Zeit zu einer Mütze verhäkelt werden. Andrea Herrling benötigte zwölf Minuten und 55 Sekunden im Finale der 30 Besten. Die erste Häkelweltmeisterin heißt Hai Nguyen und kommt aus Vietnam. Sie hat in der Fabelzeit von acht Minuten und 25 Sekunden gewonnen.

"Die Zeit der Siegerin ist wirklich überragend", sagt Andrea Herrling, die sich aber über ihren fünften Platz wahnsinnig freute. "So eine Zeit wie dieses Mal habe ich weder bei einer der Vorrunden noch zu Hause beim Üben geschafft", sagte sie.

70 Teilnehmer gingen bei der WM in Zirndorf an den Start. Nach einer Vorrunde schieden 40 Teilnehmer aus. "15 Minuten und 41 Sekunden habe ich in der Vorrunde noch gebraucht und lag damit auf Rang sieben", erzählte die 43-Jährige, die davon überzeugt ist, dass nicht die Technik die Schnelligkeit ausmacht, sondern das jahrelange Training.

Im Finale der Besten 30 stieg dann die Aufregung weiter. Die Geräuschkulisse aus Zuschauern und Musik sei ganz schön laut gewesen. Konzentration war gefragt. "Wie in der Schule saßen wir in Reihen hintereinander", so Herrling, "da habe ich beim Häkeln auch mal nach rechts und links geschaut, wie weit die anderen sind." Aber die waren nicht so schnell wie sie.

Eine komplette Mütze ließ sich aus einem Knäuel Wolle natürlich nicht fertigen, "da braucht man schon zwei oder drei Knäuel", meinte die Hobby-Häklerin, die wie sie sagt, täglich zur Häkel-Nadel greift. Und das muss sie ja nun auch wieder, weil die Enkelin eine neue Mütze bekommen soll. Bei so viel Handarbeit hätten andere Menschen längst schon eine Sehnenscheidenentzündung.

Auch interessant
Bildergalerien Merseburg
Lokalsport Merseburg/Querfurt
E-Paper
Mitteldeutsche Zeitung Titelblatt

Lesen Sie Ihre Mitteldeutsche Zeitung online und auf dem iPad/iPhone. So sind Sie jederzeit aktuell informiert.

Lokalredaktion Merseburg - Wir sind für Sie da!
Bahnhofstraße 17a
06217 Merseburg
Tel.: (0 34 61) 25 91 80
Fax: (0 34 61) 25 91 829
E-Mail: redaktion.merseburg@mz-web.de
MZ Merseburg bei Twitter
zum Kontaktformular