l

Merseburg/Querfurt
Nachrichten, Bilder, Videos, Services, Wetter aus Merseburg und dem Saalekreis mit Querfurt, Braunsbedra, Bad Dürrenberg, Schkopau, Mücheln und der ganzen Region.

Vorlesen

Feuer in Lagerhalle: Über 100 Feuerwehrleute löschen Großbrand in Recyclingfirma

Uhr | Aktualisiert 25.01.2013 22:32 Uhr
Hundert Feuerwehrleute von zwölf Wehren waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Erst um Mitternacht war der Brand erstickt. Ein Übergreifen des Feuers auf die Produktionshalle konnte verhindert werden. (FOTO: PETER WÖLK ) 
Von
Ein Feuer hat in einer Lagerhalle im Saalekreis erheblichen Schaden angerichtet. Die Brandursache war nach ersten Ermittlungen der Polizei ein Radlader. Ein Übergreifen des Feuers auf die Produktionshalle konnte verhindert werden.
Drucken per Mail
Steigra/MZ. 

Verbogene Metallgerippe - das ist alles, was von drei der vier Rädern des Radladers übrig geblieben ist. Der ist nach ersten Ermittlungen der Polizei die Ursache für den Großbrand in der Lagerhalle einer Recyclingfirma in Steigra am Donnerstagabend um 18.30 Uhr. "Ich gehe davon aus, dass es einen technischen Defekt in der Hydraulik gegeben hat", sagte der Geschäftsführer des Unternehmens, Marko Hartung.

Eine einfache Ursache mit großer Wirkung. Vom Radlader sprang das Feuer auf die Decke über, die in Minuten gänzlich in Flammen stand. Insgesamt 100 Feuerwehrleute von zwölf Wehren, unter anderem aus Querfurt, Naumburg und Steigra, waren im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. "Die Halle stand im Inneren voll in Flammen", schilderte Einsatzleiter Rudolf Bernhardt. Die vier Angestellten, die zum Zeitpunkt des Ausbruches in der Halle waren, blieben unverletzt.

Ein zusätzliches Problem für die Einsatzkräfte: In der Halle lagerten 50 Tonnen geschredderter Kunststoffplättchen vermischt mit Textilresten - ein Ersatzbrennstoff für das Zementwerk in Karsdorf. Die Gefahr bestand, dass herabtropfende, geschmolzene Teilchen von der Decke das Gemisch entzünden könnten. Immer wieder bildeten sich Glutnester. Der Feuerwehr gelang es, mit Radladern den größten Teil des Materials aus der Lagerhalle zu transportieren. Zudem gelang es den Einsatzkräften, die nur mit schweren Atemschutzgeräten arbeiten konnten, ein Übergreifen des Feuers auf das benachbarte Produktionsgebäude zu verhindern. Die Blechwände der Lagerhalle mussten von der Feuerwehr aufgeschnitten werden, um alle Glutnester zu löschen und genug Platz für den Einsatz zu haben.

Laut Angaben der Feuerwehr bestand aber zu keiner Zeit eine Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung in der Umgebung. "Zum Glück wehte starker Wind, da ist das gleich alles abgezogen", sagte Bernhardt. Gegen 22.45 Uhr hatten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle, gegen Mitternacht war der Brand gelöscht. Danach hielten noch etwa zehn Feuerwehrleute bis Freitag 11 Uhr Brandwache, da immer wieder Glutnester auftraten.

Kleinere Rauchschwaden stiegen auch am Freitagmittag immer noch in der Lagerhalle auf. In der Halle stand das Löschwasser noch etwa zehn Zentimeter hoch. "Das sieht so schlimm aus", sagte Geschäftsführer Hartung, der seit 24 Stunden auf den Beinen war. Den Sachschaden kann er selbst noch nicht beziffern, dazu wird ein Gutachten angefertigt. Die Polizei geht von etwa 100 000 Euro aus. Zumindest die Produktion kann aber in den nächsten Tagen weiterlaufen.

Auch interessant
Bildergalerien Merseburg
Lokalsport Merseburg/Querfurt
E-Paper
Mitteldeutsche Zeitung Titelblatt

Lesen Sie Ihre Mitteldeutsche Zeitung online und auf dem iPad/iPhone. So sind Sie jederzeit aktuell informiert.

Lokalredaktion Merseburg - Wir sind für Sie da!
Bahnhofstraße 17a
06217 Merseburg
Tel.: (0 34 61) 25 91 80
Fax: (0 34 61) 25 91 829
E-Mail: redaktion.merseburg@mz-web.de
MZ Merseburg bei Twitter
zum Kontaktformular