Vorlesen

Eishockey: Warten auf den Finalgegner im Pokal

Uhr | Aktualisiert 16.12.2012 22:20 Uhr

Troy Bigam. (ARCHIVFOTO: RÖHRIG)

Von
Die Saale Bulls haben am Sonntagabend das letzte Vorrundenspiel um den Nord-Ost-Pokal im Eishockey gewonnen. Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten reichte es am Ende zu einem 5:4-Erfolg in der Verlängerung bei den Piranhas in Rostock.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/MZ. 

Rostock lag im ersten Drittel zunächst 1:0 und dann sogar 3:1 vorn. Lediglich Ervin Masek behielt trotz klarer Überlegenheit der Saale Bulls die Übersicht und traf zum zwischenzeitlichen 1:1. Im zweiten Abschnitt spielte Halle dann ein Stück weit konzentrierter und schaffte zunächst durch die Treffer von Daniel Lupzig und Troy Bigam (Foto) den Ausgleich. Robin Sochan gelang dann vier Minute vor der Pause sogar die erstmalige Führung zum 4:3. Im letzten Drittel schaffte Rostock noch mal den Ausgleich, die Verlängerung musste also entschieden. Und entschieden war es nach bereits 39 Sekunden durch Bigams zweiten Treffer an diesem Abend. Trotzdem haben es sich die Saale Bulls unnötig schwer gemacht, weil sie mit 57:24 Torschüssen ein klares Plus hatten.

Halle hat damit 17 Punkte aus den sechs Spielen der Pokal-Vorrunde auf seinem Konto und wartet nun auf seinen Finalgegner. Da gibt es allerdings noch ein paar Unklarheiten, wer in den beiden für den 11. und 13. Januar angesetzten Spielen gegen Halle antritt. Das hat in erster Linie etwas damit zu tun, dass in der vorletzten Runde die beiden Spiele Rostock gegen Erfurt und Leipzig gegen Adendorf ausgefallen sind. Bislang gibt es noch keine Entscheidung darüber, ob die beiden Partien nachgeholt werden oder ob die Spiele mit 5:0 für die Heim-Mannschaften und gegen die Auswärts-Teams, die nicht angetreten sind, gewertet werden.

Bei zwei 5:0-Wertungen hätte der Pokal noch ein weiteres Stück aus dem Kuriositätenkabinett zu bieten. Dann nämlich hätten Erfurt und Leipzig jeweils 15 Punkte auf ihrem Konto und mit 37:21 (Erfurt) beziehungsweise 30:14 (Leipzig) auch noch die exakt gleiche Tordifferenz aufzuweisen. In den Durchführungsbestimmungen für den Nord-Ost-Pokal ist lediglich vermerkt, dann bei Punkt- und Torgleichheit die Spielordnung des Deutschen Eishockey-Bundes gilt. Normalerweise entscheiden in einem solchen Fall die Spiele gegeneinander. Das Problem wäre aber, dass Erfurt und Leipzig in der Vorrunde gar nicht gegeneinander gespielt haben.

Auch interessant