Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Teures Vergnügen: Mit diesen Tricks sparen Sie beim Freizeitpark-Besuch

freizeitpark_wasserrutsche_imago

Alle Hände hoch: Eine Familie in der Wildwasserbahn im Allgäu Skyline Park in Bad Wörishofen

Foto:

imago

Achterbahn, Kettenkarussell, Wildwasserrutsche: Der Frühling weckt die Lust vieler Deutscher auf einen Besuch im Freizeitpark. Und die Feiertage im Mai sorgen für zusätzliche Gelegenheit, mit der Familie einen actionreichen Ausflug zu unternehmen.

Einziger Haken: Für Kinder ist ein Freizeitpark-Besuch zwar oft das Größte, doch viele Eltern müssen beim Anblick der Eintrittspreise schlucken. Zwischen 12,50 Euro (Panorama Park) und 46 Euro (Heide Park) kostet eine reguläre Tageskarte in dieser Saison. Um die Familienkasse nicht ganz so stark zu belasten, erklären wir Ihnen hier, wie Sie beim Freizeitpark-Besuch sparen können.

Rabatte und Aktionsangebote

Viele Freizeitparks bieten Rabatte auf den Tageseintritt an. Sparen lässt sich beispielsweise durch den Vorab-Kauf der Tageskarten im Onlineshop der Freizeitparks. Zudem sind gerade jetzt zu Saisonbeginn für viele Freizeitparks Frühbucherangebote und kostenlose Rabattgutscheine verfügbar. Damit erhält man beispielsweise 20 bis 25 Prozent Rabatt auf die Hotelübernachtung inklusive Parkeintritt oder zwei Eintrittskarten zum Preis von einer.

Das Phantasialand Brühl bei Köln lockt Besucher zum Beispiel mit der Aktion „1x zahlen, 2x Spaß“. Gäste, die den Park bis zum 30. April besuchen, bekommen einen freien Eintritt für einen zweiten Tag geschenkt. Viele Vergnügungsparks können Geburtstagskinder außerdem umsonst besuchen. Solche Aktionsangebote und weitere Rabatte lassen sich direkt auf den Webseiten der einzelnen Parks finden.

Jahreskarten

Wer einen Freizeitpark mehr als einmal in der Saison besucht, spart durch den Kauf einer Jahreskarte. Je nach Freizeitpark kostet eine Jahreskarte zwischen 54,90 Euro (Belantis) und 375 Euro (Tropical Islands).

Der Kauf einer Jahreskarte lohnt sich laut Angaben des Onlineportals sparwelt.de in jedem zweiten Park ab dem dritten Besuch pro Saison. Abgesehen vom kostenlosen Eintritt erhalten Inhaber einer Jahreskarte oftmals zusätzliche Vorteile, wie Vergünstigungen in den Restaurants und Hotels der Parks oder kostenlosen Eintritt in Partner-Freizeitparks.

freizeitpark_achterbahn_imago

Eine Familie vergnügt sich bei einer Achterbahnfahrt im Freizeitpark Hellendoorn

Foto:

imago/Jochen Tack

Übernachtung

Viele Familien, die mehrere Stunden zum Freizeitpark anreisen und den Tag im Freizeitpark ganz ausnutzen wollen, planen eine Hotelübernachtung ein. Eine Untersuchung des Vergleichsportals Check24.de hat ergeben: Gäste sparen Geld, wenn sie nicht im Freizeitparkhotel, sondern im Umland des Parks übernachten. Zwar müssen Familien dann auf  frühere Einlasszeiten verzichten und den Weg zwischen Hotel und Freizeitpark in Kauf nehmen, Pauschalangebote der Vergnügungsparks inklusive Übernachtung mit Frühstück, Eintrittstickets und Parkgebühren sind aber oft teurer als selbst zusammengestellte Pakete.

Zum Beispiel sparen Besucher des Disneyland Paris durch einen Aufenthalt in einer Unterkunft in der Nähe bis zu 40 Prozent und im Phantasialand Brühl bis zu 35 Prozent gegenüber den zum Park gehörenden Hotels. Gäste, die trotzdem in einem Themenhotel übernachten wollen, sollten ihren Besuch unter der Woche planen, da die Parkhotels an den Wochenenden schon sehr früh ausgebucht sind.

(kkl)