Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Nachwuchs-Hallenturnier in Bitterfeld: Zumindest einmal Zuschauer

A-Junioren

Die A-Junioren des 1. FC Bitterfeld-Wolfen verpassten den Titelgewinn nur denkbar knapp, hätten nur ein Tor mehr benötigt.

Foto:

Facebook

Bitterfeld -

Der Platz für Klaus Schlitter war ungewohnt. Nimmt der Vorsitzende des Jugendausschusses bei Nachwuchs-Hallenturnier gewöhnlich am Kampfrichtertisch Platz, so saß er am Sonntag auf der Tribüne. Zwei komplette Turniere lang konnte Klaus Schlitter auch einmal mit einem anderen Blick auf die Spiele schauen und Gespräche führen. Wenn er dabei einen Torschützen mal nicht sah, dann war das jetzt nicht so schlimm. „Da hatte ich diesmal etwas mehr Zeit als sonst“, sagte Klaus Schlitter.

In der Sandersdorfer Ballsporthalle wurde der Vorsitzende des Jugendausschusses am späten Sonntagnachmittag Zeuge, wie der Jugendförderverein Sandersdorf/Thalheim (JFV) in der Endrunde der A-Junioren auch den letzten von vier möglichen Titeln abräumte. Das letzte Turnierspiel gegen den 1. FC Bitterfeld-Wolfen wurde zu einem echten Endspiel, da beide Mannschaften noch Chancen auf den Titel hatten, dem Jugendförderverein aber bereits ein Unentschieden reichte. „Das war ein richtiges Derby“, sagte Klaus Schlitter und sah, wie sich beide Mannschaften in einem packenden Spiel mit einem 3:3 voneinander trennten - der 1. FC Bitterfeld-Wolfen also den zweiten Platz belegte.

Knappe Entscheidung bei den B-Junioren

Mit dem Vizemeistertitel hinter dem Jugendförderverein Sandersdorf/Thalheim mussten sich auch drei andere Mannschaften an diesem Wochenende begnügen. Richtig knapp war es etwa bei den B-Junioren. Dort hatten der JFV und der Paschlewwer SV nach fünf Spielen die gleiche Punktzahl und auch die identische Tordifferenz. Lediglich die mehr erzielten Treffer gaben den Ausschlag zugunsten des JFV. Auch bei den C-Junioren überquerten die Nachwuchsspieler aus Sandersdorf und Thalheim nur hauchdünn die Ziellinie als Sieger. Im Duell mit der SG Reppichau musste bei Punktgleichheit die Tordifferenz die Entscheidung bringen. „Diese zwei Titel haben sie nur knapp gewonnen, das hätte auch anders ausgehen können“, sagte Klaus Schlitter.

Etwas komfortabler war da schon der Vorsprung bei den D-Junioren. Nach der knappen Niederlage zum Turnierauftakt konnte der JFV alle Spiele gewinnen und sich mit drei Punkten Vorsprung den Titel sichern. „Ich freue mich natürlich darüber, dass unsere Nachwuchsmannschaften diese vier Titel gewonnen haben“, sagte Ralf Saalbach, „es war zwar nicht immer deutlich, aber wir haben alles geholt, was wir holen konnten. Es wird immer besser“, so der stellvertretende Vorsitzende des JFV. Bei den E-Junioren gehen Sandersdorf und Thalheim noch getrennte Wege. Zumindest in dieser Altersklasse gab es dann am vergangenen Wochenende einen anderen Sieger. Die SG Reppichau holte sich dort mit fünf Siegen aus fünf Spielen den Titel.

Zwei Trophäen werden am kommenden Wochenende noch vergeben. In der Sporthalle Wolfen-Krondorf ermitteln die F- und G-Junioren ihren neuen Meister unter dem Hallendach. Klaus Schlitter wird dann wieder den Platz am Kampfrichtertisch einnehmen. Bei sieben Turnieren, Vorrunde und Zwischenrunden der verschiedenen Altersklassen, hat der Vorsitzende des Jugendausschusses das bereits getan. Da wird er zwei Turniere in dieser Hallensaison auch noch über die Bühne bekommen. (mz)