Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt
Mitteldeutsche Zeitung | Fussball-Testspiel für Union Sandersdorf : Ein „Jackpot“ für den Trainer
07. February 2016
http://www.mz-web.de/23561930
©

Fussball-Testspiel für Union Sandersdorf : Ein „Jackpot“ für den Trainer

Rico Gängel (r., im Zweikampf gegen Patricio Gomez) absolvierte seine erste Einheit nach monatelanger Verletzung.

Rico Gängel (r., im Zweikampf gegen Patricio Gomez) absolvierte seine erste Einheit nach monatelanger Verletzung.

Foto:

Hartmut Bösener

Merseburg/Sandersdorf -

Ob das denn die Mannschaft war, die auch beim ersten Punktspiel in zwei Wochen gegen den TV Askania Bernburg auf dem Platz stehen wird? Marvin Römling antwortet im Konjunktiv: „Es kann möglich sein.“ Die Frage war natürlich provokant gestellt, wurde Römling am Sonnabend doch erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Der 20-Jährige gehörte in der Hinrunde zum Stamm Union Sandersdorfs, beim 4:3-Testspielsieg gegen den Verbandsliga-Spitzenreiter VfB Imo Merseburg bekam aber Dlyar Musa den Platz in der Startelf.

Es könnte durchaus ein Zeichen von Mike Sadlo gewesen sein, schließlich hatte der Union-Trainer angekündigt, langsam aber sicher seine favorisierte Mannschaft herauskristallisieren zu wollen. Musa machte Werbung für sich, traf zum 1:0. Doch auch Marvin Römling setzte ein Zeichen. Er schoss das dritte und vierte Tor für Sandersdorf.

Nicht gemeinsam in der Startelf

Für den Trainer ist es natürlich der Idealzustand, wenn zwei Spieler sich im Konkurrenzkampf zu guten Leistungen pushen. „Jackpot“ nennt es Marvin Römling. „Es heißt, anzugreifen“, sagt er. Der Trainer müsse entscheiden, wer den einen Schritt weiter vorn ist.

Gesetzt dem Fall, dass sich kein Spieler verletzt, ist davon auszugehen, dass Musa und Römling nicht gemeinsam in der Startelf gegen Bernburg stehen. Dan Lochmann (mit zwölf Toren Führender der Torschützenliste der Oberliga Süd) und Felix Krause (neun Treffer) sind schwer aus der Mannschaft wegzudenken. Römling hat in der Hinrunde vermehrt auf links außen gespielt, gegen Merseburg wurde er im Sturm eingesetzt. „Ich kann vorne überall spielen“, sagt er selbstbewusst. Mike Sadlo wird das gerne hören. Er muss eine Wahl treffen, die für ihn keine Qual sein wird. Zumal er schon vor einer Woche sagte: „Die Startelf ist ja nicht in Stein gemeißelt.“ Am kommenden Sonnabend wird er das letzte Mal testen, dann trifft Union Sandersdorf zu Hause auf den FC Eilenburg. (mz)