Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Schauspielstar Erol Sander : Kein Mann für Facebook & Co.

Schauspieler Erol Sander

Schauspieler Erol Sander

Foto:

dpa/Archiv

Halle (Saale) -

Am Wochenende wird er als Kommissar Mehmet Özakin wieder Millionen vor die Fernsehbildschirme ziehen - Erol Sander, der smarte Schauspieler mit dem ewig gewinenden Lächeln und dem eleganten Gang. MZ traf den Mann, der vor 47 Jahren in Istanbul geboren wurde, sprach mit ihm über neue Drehs, seine Familie, Eitelkeit und schnelle Autos.

Herr Sander, was macht "Mordkommission Istanbul" so erfolgreich?

Sander: Wir reden über 3 000 Jahre Geschichte, über Konstantinopel, die Kreuzzüge. Es ist diese Stadt voller Geheimnisse. Da haben die Griechen gewohnt, da haben die Römer gewohnt. Wir haben für unsere Drehs die besten Locations am Bosporus. Und jeder träumt doch davon, mal nach Istanbul zu fahren. Und wer nicht selbst hinfahren kann, dem zeigen wir es eben - mit interessanten Geschichten und spannenden Typen. Jetzt gab es natürlich diese schlimme Geschichte mit dem Verrückten, der sich in die Luft gejagt hat, zwischen Menschen, die sich einfach nur erholen wollten. Das ist sehr traurig.

Läuft die Krimi-Serie auch im türkischen Fernsehen?

Sander: Nein. Wir wollten nicht, dass jemand in unsere Drehbücher reinquatscht. Aber das wäre passiert, wenn sich ein türkischer Sender eingekauft hätte. Und wir wollen kritisch sein. Die Werte in der Türkei sind ja andere, als wir sie hier in Deutschland haben. und wir wollen mit diesen Werten ein bisschen spielen, entweder sarkastisch, humorvoll oder auch aufklärend.

Wieviele neue Folgen von "Mordkommision Istanbul" sind denn schon fertig?

Sander: Wir haben im Frühjahr eine Folge als Zweiteiler abgedreht - "Taurus", und im November noch zwei weitere Folgen. Die werden voraussichtlich ab Herbst gesendet.

Kann ihre Familie Sie begleiten, wenn Sie zum Besipiel zum Dreh in Istanbul sind?

Sander: Manchmal passt es, wenn Schulferien sind. Ansonsten haben meine Frau und ich die Abmachung, dass wir beide nicht länger als zwei Wochen auseinander sind. Also kommt sie dann entweder zum mir, oder ich flieg kurz nach Hause.

Was Schauspieler Erol Sander auf weitere Fragen antwortet, lesen Sie auf Seite 2.

nächste Seite Seite 1 von 3