Vorlesen

Jubiläum: Spot an für Ilja Richter

Uhr
Ilja Richter, der frühere Moderator von «Disco» im ZDF, wird am 24. November 60 Jahre alt. (FOTO: DPA) 
Von
Der Berliner Schauspieler und ehemalige „Disco“-Moderator Ilja Richter feiert seinen 60. Geburtstag
Drucken per Mail
Berlin/dapd. 

Schauspieler, Sänger, Fernsehmoderator, Synchronsprecher, Autor und Zeitungskolumnist - die Liste seiner Berufsbezeichnungen ist beeindruckend lang. Wenn Ilja Richter heute (24. November) seinen 60. Geburtstag feiert, kann er zudem auf eine bereits ein halbes Jahrhundert währende Künstlerkarriere zurückblicken. Seine erste Erfahrung mit der Schauspielerei machte er als zehnjähriger Junge in einem Aufnahmestudio des SFB: als Sprecher des Mäuschen Kukuruz in Ephraim Kishons Hörspiel „Schwarz auf Weiß“. Es folgten zahlreiche weiterer Radioproduktionen und 1961 auch schon die erste Bühnenrolle am Berliner Renaissance-Theater an der Seite von Viktor de Kowa. Mit der Hauptrolle in der ZDF-Fernsehserie „Till, der Junge von nebenan“ (1967) erlangte er auch über Berlin hinaus Bekanntheit. Seine Mutter, die wegen ihrer jüdischen Herkunft während des Nationalsozialismus den Schauspielberuf aufgeben musste, ließ nun stellvertretend ihren Sohn Karriere im Showgeschäft machen.

Zwtl.: Vom Kinderstar zum Jugendidol

„Jeder, der Kinderarbeit macht, zahlt dafür einen großen Preis“, sagt Richter im dapd-Gespräch. Entschädigt worden sei er durch bemerkenswerte Erlebnisse. „So durfte ich Ingrid Bergmann die Hand drücken, weil ich in der Musicalproduktion 'Annie Get Your Gun' ihres Mannes auf der Bühne stand“, erzählt Richter. Allerdings habe er erst später mitbekommen, wer die elegante Dame eigentlich war.

So vielfältig seine Rollen in Fernseh- und Kinofilmproduktionen wie auf Musical- und Theaterbühnen auch waren, bist heute bekannt ist Ilja Richter vor allem durch die ZDF-Sendung „Disco“. Elf Jahre lang (1971-1982) moderierte er, stets korrekt mit Anzug und Fliege gekleidet, die Musikshow. Aus dem Kinderstar war nunmehr ein Jugendidol, und seine Auftaktmoderation „Licht aus! Spot an!“ zum geflügelten Wort geworden.

Das 40. „Disco“-Jubiläum 2011 feierte Richter mit einer Revivaltour. Immer wieder stellten ihm Journalisten die Frage, ob der „Disco“-Kult von einst seine Karriere überschattet habe, wie der mittlerweile ergraute Ex-Talkmaster erzählt und schiebt auch gleich die Antwort hinterher: „Nein, ich leide nicht darunter.“

Zwtl.: Bühnenstar und Buchautor

Ilja Richter, ein politisch wacher Geist und pointierter Autor, der über Jahre in der Berliner „Tageszeitung“ Kolumnen veröffentlichte, ist für eine klare Haltung und deutliche Worte bekannt. „Ich wurde groß in einem gedanklichen, politischen und religiösen Gemischtwarenladen: ein bisschen Bohème und Kleinbürgerlichkeit; der Vater ein Atheist und enttäuschter Kommunist, der Religionsunterricht evangelisch, und dazu kamen die jüdischen Wurzeln meiner Mutter. Das Resultat ist nun dieser 60 Jahre alte Mann, der sich daraus das Beste herausgepickt hat“, sagt Richter und lacht dabei.

Dass er seine Karriere über die vielen Jahre ohne Tiefen meistern konnte, ohne sich und seine Ansprüche an die Arbeit aufgeben zu müssen, darauf ist er stolz. „Ich bin einfach Ilja Richter und bin wie in einem Asbestanzug durch diese Feuerreifen der fest geformten Formate der TV-Landschaft gesprungen. Das muss mir erst einmal jemand nachmachen“, sagt Richter selbstbewusst.

Der anstehende runde Geburtstag habe ihn nun in die Verlegenheit gebracht, zurückzublicken und sich mit dem Älterwerden auseinanderzusetzen. Das Ergebnis wird man ab Mai 2013 in seinem „heiter-autobiografischen Sachbuch“ mit dem Titel „Du kannst nicht immer 60 sein“ nachlesen können, zu dem Ilja Richter auch ein musikalisches Bühnenprogramm vorbereitet. Zuvor aber ist er ein letztes Mal mit seinem überaus erfolgreichen Theatersolo „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ sowie dem Theo-Lingen-Stück „Komiker aus Versehen“ auf Tournee.