Vorlesen

Erlebnispark am Mittelberg

Uhr | Aktualisiert 30.03.2005 14:57 Uhr
Drucken per Mail
Blühende Landschaft am Mittelberg

Blühende Landschaft am Mittelberg - dem Fundort der Himmelsscheibe (MZ-Foto: Rainer Wißenbach)

Von
Die "Himmelsscheibe von Nebra" sorgt für einen touristischen Aufschwung. Während die Ausstellung "Der geschmiedete Himmel" im Museum für Vorgeschichte in Halle in den ersten beiden Wochen bereits 17500 Besucher zählte, will auch der Fundort von diesem Ansturm profitieren. Gefördert mit insgesamt 9,8 Millionen Euro aus Mitteln des Magdeburger Wirtschaftsministeriums, soll in Wangen, einem Ort an der Unstrut westlich von Nebra, bis Sommer 2006 ein "Erlebniscenter" für bis zu 140000 Besucher pro Jahr entstehen. Es soll den Fund in seinem archäologischen Zusammenhang multimedial den Gästen präsentieren.
Nebra/MZ. 

Für die Gestaltung läuft ein internationaler Architektenwettbewerb, für den 35 Teilnehmer aus 500 Bewerbern ausgewählt wurden. Er soll die ländlich unberührte Atmosphäre des Ortes am Fuße des Mittelbergs berücksichtigen, der die Himmelsscheibe 3600 Jahre lang barg, und auch Bezug nehmen zu den kulturhistorisch wichtigen Stätten im Umfeld wie dem Ottonenkloster Memleben.

Teil der Aufgabe ist auch ein Aussichtsturm von 30 Metern Höhe auf dem Mittelberg, um dort Besuchern den Fernblick auf Brocken, Kyffhäuser und Petersberg zu ermöglichen. Diese Erhebungen stehen möglicherweise im Zusammenhang mit den Himmelsdarstellungen auf der Scheibe. Ferner ist geplant, das Gelände mit "Land-Art" künstlerisch aufzuwerten. Dafür wird ein entsprechendes Wettbewerbsverfahren ausgelobt.

Der Landrat des Burgenlandkreises, Harri Reiche, will die erhofften Besucherströme auf viele Wege verteilen. An den Ausbau des Straßen-, Wander- und Radwegenetzes ist gedacht. Zwei Solar- oder Elektromobile würden angeschafft, um als Shuttle zwischen Museum und Aussichtsturm zu dienen. Dank Erlebniscenter hält Reiche eine Anhebung der Auslastungsquote örtlicher Hotelbetriebe von mindestens zehn Prozent für möglich. Derzeit liege sie bei 32 Prozent.

Am Ausbau des Unstruttal-Tourismus hätten Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie der Burgenlandkreis und Merseburg-Querfurt ein verbindendes Interesse, so Reiche. Hinzu komme der Kreis Weißenfels, der mit dem Sonnenobservatorium von Goseck eine vergleichbare Attraktion bieten kann. Gespräche liefen mit der Deutschen Bahn, die in Wangen an der Strecke Nebra-Artern einen neuen Haltepunkt einrichten könnte.