Vorlesen

ARD: «Afrika ruft nach dir»

Uhr | Aktualisiert 27.12.2012 18:46 Uhr

Mehr nach links! Tierarzt Markus (Erol Sander) und Wildhüterin Ariane (Christina Plate) müssen ein Raubtier betäuben. (FOTO: ARD DEGETO/ TIVOLI FILM/ B. GUDERJAHN)

Von
Wenn ein Film "Afrika ruft nach dir" heißt, Erol Sander einen verwitweten Tierarzt spielt, der eine Tierklinik im Herzen des südafrikanischen Nationalparks übernimmt, und Christina Plate eine engagierte Wildhüterin, erscheint das Ende vorprogrammiert.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/MZ. 

Es gibt Filme, da genügt es völlig, den Titel, die Mitwirkenden und den Schauplatz zu kennen, und schon ahnt man, wie die Rollen verteilt sind und wie die Sache ausgehen wird. Natürlich kann die Geschichte trotzdem dramatisch, amüsant oder romantisch sein. Aber wenn ein Film "Afrika ruft nach dir" heißt, Erol Sander einen verwitweten Tierarzt spielt, der eine Tierklinik im Herzen des südafrikanischen Nationalparks übernimmt, und Christina Plate eine engagierte Wildhüterin, kann man sich den Rest denken.

Selbstredend braucht jede Handlung auch einen charismatischen Gegenspieler. Schon während des Vorspanns ahnt man, dass Sven Martinek diese Figur verkörpern wird. Die Rollenverteilung ist schon klar, bevor man den Bösewicht überhaupt richtig erkennen kann: Ein Zebra ist angeschossen worden, und während Tierarzt Markus und Wildhüterin Ariana die Verletzung begutachten, werden sie von einem Mann durchs Fernglas beobachtet, in seiner Hand eine Zigarette.

Der Bock als Gärtner

Hier die Tierschützer, dort der Raucher: So einfach macht es sich mittlerweile nicht mal mehr das Kinderfernsehen. Im weiteren Verlauf des Films wird Schurke Oliver, ebenfalls Wildhüter und nicht nur Arianas Chef, sondern auch ihr Lebensgefährte, kaum noch rauchen, aber dafür um so mehr trinken und im Suff auch mal die Hand gegen seine Freundin erheben.

Da Markus verwitwet ist und selbst seine Kinder finden, es sei Zeit für eine neue Frau an seiner Seite, wäre es fast schon eine Untertreibung, die romantische Ebene der Geschichte "vorhersehbar" zu nennen. Allerdings gilt das für den dramatischen Teil nicht minder. Seit einiger Zeit treiben Wilderer ihr Unwesen im Nationalpark, und es bedarf keiner seherischen Fähigkeiten, um zu ahnen, dass ausgerechnet Wildhüter Oliver dahinter steckt: der Bock als Gärtner.

Besonders niederträchtig ist allerdings sein Plan, die Tiermorde ausgerechnet den friedlichen Zulus in die Schuhe zu schieben; ein geschickt deponiertes Indiz, und schon scheint der Fall klar. Ausgerechnet der sympathische Häuptlingssohn, der gerade erst dafür gesorgt hat, dass Markus" 14-jährige Tochter Katta Afrika doch nicht so schlimm findet, wird verhaftet.

Bei aller Vorhersehbarkeit selbst im Detail hat "Afrika ruft nach dir" auch seine sehenswerten Seiten. Der Film bietet wunderbare Tierbilder, Erol Sander und Christina Plate sind ein glaubwürdiges Paar, und Regisseur Karsten Wichniarz hat auch die Filmkinder Ana Lieman und Nico Liersch gut geführt, aber Sander kommt vor der Kamera ohnehin immer ausgezeichnet mit Kindern klar. Darüber hinaus gibt es diverse hübsche Drehbuchideen. Katta zum Beispiel hat mehr als bloß ein Herz für Tiere.

Makelloses Deutsch

Wie in allen Filmen der ARD-Tochter Degeto sprechen auch hier die Einheimisches ein makelloses Deutsch, aber dafür gibt es immerhin eine Erklärung: Sie haben die Sprache gelernt, weil die Tierklinik seit vielen Jahren von Deutschen geleitet wird. Ärgerlich ist allerdings, dass die Kamera (Peter Zeitlinger) immer wieder sprungartig in die Naheaufnahme zoomen muss, wenn jemand was Wichtiges zu sagen hat.

"Afrika ruft nach dir": Freitag um 20.15 Uhr im ARD-Programm