Vorlesen

«Der geschmiedete Himmel»: Besucherandrang für Bronzezeitschau

Uhr | Aktualisiert 18.10.2004 17:49 Uhr
Drucken per Mail
Rückseite der Himmelsscheibe von Nebra

Ein Mann betrachtet im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle/Saale die Rückseite der Himmelsscheibe von Nebra (l) neben den Goldschiffchen von Nors. (Foto: dpa)

Die bislang in Europa einzigartige Bronzezeit- Ausstellung «Der geschmiedete Himmel» mit der 3600 Jahre alten Himmelsscheibe von Nebra ist ein Publikumsmagnet. «Die Resonanz ist einfach super. Die Menschen kommen von überall her, von der Küste bis Süddeutschland» sagte eine Sprecherin des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle. Allein am Sonntag wurden mehr als 2000 Besucher gezählt. Damit haben schon mehr als 5400 Besucher in den ersten drei Tagen die Ausstellung gesehen.
Halle/dpa. 

Die bislang in Europa einzigartige Bronzezeit- Ausstellung «Der geschmiedete Himmel» mit der 3600 Jahre alten Himmelsscheibe von Nebra ist ein Publikumsmagnet. «Die Resonanz ist einfach super. Die Menschen kommen von überall her, von der Küste bis Süddeutschland» sagte eine Sprecherin des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle. Allein am Sonntag wurden mehr als 2000 Besucher gezählt. Damit haben schon mehr als 5400 Besucher in den ersten drei Tagen die Ausstellung gesehen.

Zu den wertvollen Stücken gehören die Himmelsscheibe, der Sonnenwagen von Trundholm (Dänemark) sowie die 88 Goldschiffchen von Nors (Dänemark). Die Himmelsscheibe von Nebra gilt als die älteste konkrete Sternenabbildung der Welt. Sie ist in Halle in Sachsen- Anhalts Landesausstellung zum ersten Mal vollständig restauriert zu sehen. Die Ausstellung dauert bis zum 24. April 2005. Rund 100 000 Besucher werden erwartet.

Auch interessant