Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Taufe auf dem Köthener Bahnhof: Zug heißt jetzt „Hahnemann“

Minister Webel bei der Zugtaufe in Köthen

Verkehrsminister Thomas Webel bei der Zugtaufe in Köthen

Foto:

Heiko Rebsch

Köthen -

Ein neuer Doppelstockzug der Elbe-Saale-Bahn ist am Donnerstag in Köthen auf den Namen „Samuel Hahnemann“ getauft worden.

Der 1755 in Meißen geborene Begründer der Homöopathie lebte viele Jahre in Köthen und verfasste hier Werke, die zum Kanon der alternativen Medizin zählen. Hahnemann ist es zu verdanken, dass die Homöopathie in den Rang einer Wissenschaft erhoben wurde.

100 Millionen Euro in neue Züge investiert

Der neue Zug der Elbe-Saale-Bahn, die zur DB Regio gehört, ist der siebente, der  auf den Namen einer berühmten historischen Persönlichkeit getauft wurde. Die DB Regio hat im Auftrag des Landes Sachsen-Anhalt über 100 Millionen Euro in die Anschaffung von 69 neuen Doppelstockwagen investiert, um den Nahverkehr damit attraktiver zu machen.

„Das ist das richtige Signal“, betonte Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) in Köthen, „um die Leistungsfähigkeit und Qualität im Nahverkehr zu verbessen.“ Ziel ist, mehr Menschen zum Umsteigen auf die Bahn zu bewegen. (mb)


Das Wetter in Köthen: präsentiert:

Bilder