Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Köthen: Wurden Hunde vergiftet?

Köthen/MZ -

Regina Minasch-Elze hat am Dienstagnachmittag bei der Polizei Anzeige erstattet. Die Vorsitzende des Tierschutzvereins Köthen und Umgebung ist überzeugt davon, dass zwei im Köthener Tierheim untergebrachte Hunde vergiftet worden sind.

Das erste Tier, ein Schäferhund namens „Rex“, wurde am Sonntag leblos im Zwinger aufgefunden. Der andere Hund, ein Labrador/Golden Retriever, musste gestern eingeschläfert werden. „Der Hund war innerlich am Verbluten, aus seinem After lief schon stinkendes Blut heraus“, schilderte Tierheimleiterin Monika Schulz. Ein Tierarzt habe den Hund von seinem Leiden befreit. „Es lagen eindeutige Symptome von Vergiftung vor. Das hat der Tierarzt festgestellt“, informierte Regina Minasch-Elze.

Sie ist über den Vorfall sehr schockiert, ebenso die Mitarbeiter im Tierheim. Besonders Rex sei vielen ans Herz gewachsen, er habe wie ein Wachhund die Zwingeranlage beschützt, schilderte die Vorsitzende.

Sie will untersuchen lassen, an welchem Gift die Hunde gestorben sind. Minasch-Elze hofft zudem, dass es der Polizei gelingt, eine Spur zu finden, die zu dem Täter oder zu den Tätern führt. Die Vereinsvorsitzende bittet Anlieger darum, Beobachtungen, die im Zusammenhang mit dem Tod der Hunde stehen könnten, mitzuteilen. Hat jemand Personen gesehen, die sich am vergangenen Wochenende in der Nähe des Tierheims aufgehalten und etwas über den Zaun geworfen haben? Wer etwas weiß, möge sich bitte im Tierheim, Telefon 03496/55 58 20, oder bei der Polizei, Telefon 03496/42 60, melden.

Wie von der Tierheimleiterin zu erfahren war, hat es vor etwa zwei Jahren schon mal einen solchen Vorfall gegeben, bei dem ebenfalls zwei Hunde starben. Wegen der geringen Chancen, die Täter zu ermitteln, sei der Vorfall damals jedoch nicht angezeigt worden.


Das Wetter in Köthen: präsentiert:

Bilder