Vorlesen

Liveticker zum Hochwasser: Alle Ereignisse vom 11. Juni

Uhr | Aktualisiert 04.06.2014 08:01 Uhr
Vizekanzler Philip Rösler besichtigt die Schäden im MMZ  (BILD: Bauer)
Die Anträge zur Auszahlung der Soforthilfen sind in vielen Städten spätestens ab Mittwochmorgen verfügbar. Die MZ-Hilfsaktion hat bislang schon über 270.000 Euro Spendengelder eingebracht. Alle aktuellen Meldungen im MZ-Liveticker.
Drucken per Mail

Der MZ-Liveticker versorgt Sie immer aktuell mit allen wichtigen Informationen rund um das Hochwasser. Dringende Nachrichten für den Liveticker: redaktion.mz-web@mz-web.de oder Telefon: (0345) 565 5013.

23:14 Uhr, Halle: Bis zu 20 Millionen Euro Schaden im Multimediazentrum

Im Multimedizentrum (MMZ) sollen nach MZ-Informationen zwischen fünf und 20 Millionen Euro Schaden entstanden sein. Im MMZ sind 62 Firmen mit in Spitzenzeiten bis zu 600 Mitarbeitern eingemietet. Damit dürfte das MMZ der am stärksten von der Flut heimgesuchte Wirtschaftsstandort der Region sein. Wirtschaftsminister Philipp Rösler hat bei seinen Besuch Hilfe versprochen.

22:45 Uhr, Gommern: Schadstelle am Ehle-Rückstaudeich entdeckt

MDR Sachsen-Anhalt twittert, dass am Ehle-Rückstaudeich bei Gommern eine Schadstelle entdeckt wurde. Ein Notdeich wird noch errichtet. Der Katastrophen-Stab entwarnt: "Es besteht keine Gefahr".

22:25 Uhr, Weißenfels/Zeitz: Saale-Helfer kehren von Einsatz an der Elbe in Stendal zurück

50 Helfer aus verschiedenen Feuerwehren des Landkreises haben im Kreis Stendal an der Elbe ausgeholfen. Die Kameraden kamen unter anderem aus Poserna, Lützen, Bothfeld, Großkorbetha sowie aus Göthewitz und Meuchen. Erschöpft kehrten sie am Montagabend gegen Mitternacht zurück.

22:07 Uhr, Sachsen-Anhalt: Pflanzen verfaulen – Bauern rechnen mit Millionenschäden

Mit bis jetzt veranschlagten 110 000 Hektar weist Sachsen-Anhalt unter den zehn vom Hochwasser betroffenen Bundesländern die größte landwirtschaftliche Schadensfläche auf. Das Land Sachsen ist mit 70 000 Hektar am zweitschwersten betroffen. Insgesamt rechnet der Bauernverband mit einer Schadensfläche von 305 000 Hektar. Die Schadenssumme allein auf den Flächen wird vom Verband bundesweit mit 100 Millionen Euro beziffert. Gebäudeschäden eingerechnet, geht man von 405 Millionen Euro aus.

21:51 Uhr, Alsleben: Überschwemmtes Freibad öffnet im Juli wieder

Das überschwemmte Freibad in Alsleben soll am 13. Juli mit einem Fest wieder eröffnet werden, twittern ebenfalls die Kollegen aus der Redaktion in Bernburg.

21:44 Uhr, Bernburg: Gutenberg- und Nicolaistraße morgen voll gesperrt

Die Gutenberg- und Nicolaistraße in Bernburg sind morgen voll gesperrt wegen Sandsackberäumung. Verkehr in die Talstadt soll über die Breite Straße geleitet werden. Via Twitter.

21:25 Uhr, Merseburg: Verwirrspiel um Hilfspaket – Landesregierung bringt Gemeinden ins Schwitzen

Die MZ-Lokalredaktion in Merseburg vermeldet, dass es in Probleme mit den Hilfspaket für die Flutopfer gibt. Mehr dazu auf mz-web.de.

21:15 Uhr, Landkreis Stendal: Wasser strömt weiterhin durch den Deichbruch bei Fischbeck

Wie der MDR über Twitter mitteilt, ist die Lage in der Nähe von Tangermünde noch immer angespannt. Es fließt hier weiterhin Wasser durch den Deichbruch bei Fischbeck.

21:08 Uhr, Köthen: Hochwasser soll morgen in Trebbichau eindringen

Nach Angaben der Kollegen aus Köthen wird am Mittwoch mit dem Eindringen des Hochwassers in Trebbichau gerechnet. Die Bundeswehr hat deshalb die Häuser mit Sandsäcken gesichert. Der Ort ist größtenteils evakuiert.

Alle Meldungen von 17 bis 21 Uhr auf der nächsten Seite

1 von 5
Nächste Seite »
Auch interessant