Halle/Saalekreis
Nachrichten, Bilder, Videos, Services, Wetter aus Halle und dem Saalekreis mit Teutschenthal, Kabelsketal, Landsberg, Götschetal, Lieskau und der ganzen Region.

Vorlesen

Hallescher FC: Eismann muss um Stammplatz bangen

Uhr | Aktualisiert 15.01.2013 23:03 Uhr
Sören Eismann (links) hat Konkurrenz bekommen. (ARCHIVFOTO: STEFAN RÖHRIG) 
Von
Mit seinen letzten Neuverpflichtungen ist HFC-Cheftrainer Köhler in der Situation, eine Wahl auf den Verteidiger-Positionen zu haben. Die Situation fordert auch Opfer - das erste ist wahrscheinlich Sören Eismann.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/MZ. 

Da stand es nun, das Prunkstück des Halleschen FC - die Viererkette. Auf dem eisigen Boden des Trainingsplatzes auf dem Sandanger verschoben und verteidigten Pierre Becken und Steven Ruprecht zusammen mit den Neuzugängen Daniel Ziebig und Kristian Kojola. Und dabei ging einiges schief. Mit 1:4 verloren die planmäßigen Stammspieler das Trainingsspiel gegen die vermeintliche Reserve. "Auf dem halben Platz", relativierte Becken, "kann das schon passieren."

Der 25-Jährige hätte auch eine andere Ausrede wählen können. Denn der etatmäßige Innenverteidiger des HFC hat einen neuen Posten besetzt. Trainer Sven Köhler testet ihn zurzeit als rechten Außenverteidiger. "Die Überlegung kam dadurch, dass Sören Eismann im Spiel gegen die Stuttgarter Kickers noch gesperrt ist", erläutert Köhler. Außerdem hege er die Hoffnung, dass Becken auf rechts "befreiter aufspielt" als in der Innenverteidigung. Becken fehle nach seinem Mittelfußbruch vielleicht noch die Sicherheit.

Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit. Denn mit den Neuverpflichtungen ist der HFC-Cheftrainer endlich in der komfortablen Situation, eine Wahl auf den Verteidiger-Positionen zu haben. Auf dem rechten Flügel stehen mit Becken, Eismann und Jan Benes drei Optionen zur Verfügung. Auch auf links gibt es mit Benes, Ziebig und Nico Kanitz drei Möglichkeiten, ebenso in der Innenverteidigung: Becken, Ruprecht und Kojola.

Für einen Trainer ist das eine Luxussituation - die aber zwangläufig Opfer fordert. Und das erste ist Sören Eismann. Der 24-Jährige war bisher als Rechtsverteidiger gesetzt. Doch nach seinem Innenbandriss im Knie, den er sich gleich am ersten Spieltag zugezogen hatte, fand er nie wieder zu seiner einstigen Stärke zurück.

Nun steht plötzlich mit Becken ein neuer Kontrahent bereit. Und für den ist der Weg auf die Außenbahn wohl die einzige Chance, seinen Stammplatz zu behalten. Egal wo, sagt er, "ich will mich so gut wie möglich reinkämpfen". Und wer weiß, sagt Becken schmunzelnd, "vielleicht bin ich ja ein riesen Außenverteidiger".

Auch interessant
Videos
Protokolle des Stadtrates
Sitzung des Stadtrates Halle

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet live von den Sitzungen des halleschen Stadtrates.

Soll es weitere "Zorn"-Folgen im Fernsehen geben?

Der erste Fall des Kommissaren-Duos Zorn und Schröder ist über die Fernsehbildschirme gelaufen. Sollte es weitere "Zorn"-Verfilmungen geben?

Lokalsport Halle/Saalekreis
E-Paper
Mitteldeutsche Zeitung Titelblatt

Lesen Sie Ihre Mitteldeutsche Zeitung online und auf dem iPad/iPhone. So sind Sie jederzeit aktuell informiert.

Lokalredaktion Halle - Wir sind für Sie da!
Delitzscher Straße 65
06112 Halle
Tel.: (03 45) 5 65 45 00
Fax: (03 45) 5 65 45 20
E-Mail: saalekurier@mz-web.de
MZ Halle bei Twitter
MZ Halle bei Facebook
zum Kontaktformular