Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt
Mitteldeutsche Zeitung | Vertrag unterzeichnet: Maritim Hotel Halle wird Interimsunterkunft für 740 Flüchtlinge
11. September 2015
http://www.mz-web.de/22535634
©

Vertrag unterzeichnet: Maritim Hotel Halle wird Interimsunterkunft für 740 Flüchtlinge

Maritim Hotel in Halle

Das Maritim Hotel in Halle

Foto:

silvio kison

Halle (Saale)/Magdeburg -

Das Gebäude des Maritim-Hotels in Halle wird zum 1. Oktober eine Flüchtlingsunterkunft. Der Vertrag laufe über drei Jahre und beinhalte eine Verlängerungsoption, teilten die Hotelgesellschaft und das Finanzministerium am Freitag mit. Am Donnerstagabend war die Vereinbarung unterzeichnet worden. Das Gebäude soll Kapazität für bis zu 740 Flüchtlinge haben.

Den 80 Mitarbeitern in Voll- und Teilzeit werden nach Angaben der Hotelgesellschaft Arbeitsplätze in anderen Maritim-Hotels, etwa in Magdeburg und Dresden, angeboten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hatte zuvor eine Beschäftigungsgarantie gefordert und dem Land Instinktlosigkeit beim Umgang mit den Mitarbeitern vorgeworfen.

Betriebsversammlung im Maritim Halle
Halle (Saale), 10. September 2015: Die Landesregierung will das Maritim-Hotel in Halle als Unterkunft für Flüchtlinge nutzen. Was aus dem Großteil der Angestellten werden soll, ist auch nach einer Betriebsversammlung am Donnerstag weiter unklar.

Am Dienstag hatte die Landesregierung Pläne vorgestellt, wonach die Aufnahmekapazitäten für Flüchtlinge deutlich auf 6000 bis 8000 Plätze angehoben werden sollen. Dazu zählte auch das Hotel, das seinen Betrieb zum 30. September einstellt. Zudem bot die Bundeswehr inzwischen eine Kaserne in Klietz bei Stendal an. Nach Angaben des Finanzministeriums wurde dem Land auch die Nutzung eines früher unter der Marke Ramada vermarktetes Hotel in Peißen bei Halle mit 600 Plätzen angeboten. Dies werde noch geprüft. Zudem soll ein Vertrag über die Nutzung mehrerer Jugendherbergen abgeschlossen werden.

Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) sagte, Land und Kommunen müssten zusammenarbeiten. „Bei dem Thema gibt es nicht hier die Kommunen und da das Land - Sachsen-Anhalt als Ganzes steht in der Pflicht“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitag). „Die Kommunen werden jetzt die Flüchtlinge bekommen, die eine Chance haben zu bleiben - und das Land jene, die vermutlich nicht bleiben können.“ Das Wichtigste sei, dass jeder Flüchtling ein Dach über dem Kopf bekomme.

Das Land werde den Kommunen auch zusätzliches Geld zur Verfügung stellen, erklärte Bullerjahn. Jeweils 25 Millionen Euro sollen für dieses und kommendes Jahr fließen. Derzeit wird an einem entsprechenden Nachtragshaushalt gearbeitet. Außerdem wurden nach Angaben des Finanzministeriums am Freitag 59 Millionen Euro aus der regulären Finanzierung der Kommunen gezahlt, die eigentlich erst im Dezember fällig würden. Dadurch soll die Liquidität der Kommunen gesichert werden.

Unterdessen startete in der Zentralen Anlaufstelle in Halberstadt ein Projekt zur Erfassung der beruflichen Kompetenzen der Flüchtlinge. Ein Vermittler der Arbeitsagentur und ein Dolmetscher sollen Menschen befragen und Empfehlungen geben. „Qualifizierte Zuwanderung trägt zur Fachkräftesicherung bei. Gleichzeitig ist die Teilhabe am Arbeitsmarkt maßgeblich für eine gelingende Integration“, erklärte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU).

In Sachsen-Anhalt werden nach Schätzungen des zuständigen Bundesamtes dieses Jahr rund 23 000 Flüchtlinge erwartet. Bis Ende August wurden laut Innenministerium rund 10 800 Erstanträge auf Asyl gezählt. Die Zentrale Anlaufstelle für Flüchtlinge in Halberstadt war am Freitag mit gut 2000 Flüchtlingen am Rande ihrer Kapazität. (dpa)

 


Das Wetter in Halle (Saale): präsentiert:

Bilder
Babybilder