Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Hackbällchen mit Eisennägeln entdeckt: Erneut präparierte Hundeköder in Halle gefunden

Zettel mit Warnung vor Giftködern

Ein Zettel warnt in einem Park vor Giftködern.

Foto:

DPA/Symbol

Halle (Saale) -

Erneut haben hallesche Hundebesitzer Strafanzeige gegen unbekannt gestellt, nachdem sie lebensgefährliche Tierköder gefunden hatten. Donnerstag bemerkten Fußgänger im Neustädter Sanddornweg Hackbällchen, die mit Eisennägeln versetzt waren. Bereits am Dienstag hatte eine MZ-Leserin Hundeköder in der August-Bebel-Straße gefunden, in denen Reißzwecken steckten. Die Tatorte liegen mehr als fünf Kilometer auseinander, die Polizei prüft einen Zusammenhang.

Vorsicht vor gefährlichen Hundeködern!
Zum zweiten Mal wurden in dieser Woche präparierte Hundeköder in Halle gefunden. Für die Tiere könnten die vermeintlichen Leckerbissen schnell lebensgefährlich werden.

In beiden Fällen stellten die Tierbesitzer Strafanzeige. Laut Polizeisprecherin Lisa Wirth liegen keine aussagekräftigen Zahlen zu Delikten dieser Art vor.

Doch nur Einzelfälle?

Sie sagt aber: „Es handelt sich wohl um Einzelfälle.“ Im laufenden Kalenderjahr seien ihr bisher keine derartigen Fälle in Halle bekannt geworden. Die Polizei rät Tierbesitzern, die präparierte Köder finden, grundsätzlich zur Anzeige. In den beiden aktuellen Fällen waren die Fleischstückchen unauffällig hinter Mülltonnen versteckt. In den vergangenen Monaten waren landesweit immer wieder derartige Fälle bekannt geworden. (mz/js)


Das Wetter in Halle (Saale): präsentiert:

Bilder
Babybilder