Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Arbeitsmarkt in Halle und Saalekreis: So wenig Arbeitslose wie noch nie

Abellio-Schild

Das Schild steht auf dem Hochhaus über dem Riebeckplatz.

Foto:

Günter Bauer

Halle (Saale) -

Wenn es doch nur mehr neue Arbeitgeber wie Abellio Rail Mitteldeutschland gebe, in Halle! Das Schienenverkehrsunternehmen hat 357 Mitarbeiter eingestellt, um seit Mitte Dezember von Halle aus das 600 Kilometer lange Saale-Thüringen-Südharz-Netz zu übernehmen. Kein anderes Unternehmen hat zuletzt mehr Jobs geschaffen. Rund 150 der neuen Abellio-Bahnbeschäftigten sind Kundenberater, also auch Zugbegleiter. 80 von ihnen wurden in Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur dazu ausgebildet. Auch ein Kurs für 16 Lokführer wurde angeboten. „Immerhin haben bei Abellio 105 Arbeitslose einen Job gefunden“, sagt Christian Strecker, Leiter des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit Halle. Wo man bisher weniger mit der Vermittlung und Qualifizierung von Zugbegleitern und Lokführern zu tun hatte.

Abellio hat so dazu beigetragen, dass Agenturchefin Petra Bratzke „auf einen stabilen Arbeitsmarkt 2015“ zurückschauen kann. Und mehr: „Erfolgreiche Neuansiedlungen sowie der Herbstraufschwung und das milde Wetter drückten die Arbeitslosigkeit auf ein Allzeittief!“ Den positiven Trend spiegeln auch die aktuellen Arbeitsmarktzahlen wider. Ende Dezember ist die Zahl der Arbeitslosen mit 21 294 in Halle und im Saalekreis zwar gestiegen, aber nur um 59. Was natürlich an sich keine positive Zahl bleibt, für einen Dezember aber gut. Vor einem Jahr gab es 600 Arbeitslose mehr. „Die Arbeitslosenquote von 9,9 Prozent im Agenturbezirk ist die niedrigste in einem Dezember seit 1991. Es ist das erste Mal, dass die Quote zwei Monate lang hintereinander unter zehn Prozent lag“, so Agenturchefin Bratzke. Man erwarte zwar im Winter wieder einen Anstieg, aber „keine große Aufregung am Arbeitsmarkt“.

In Halle waren im Dezember 12 501 Personen arbeitslos gemeldet, 14 weniger als vor einem Jahr. 10 426 davon sind Hartz-4-Empfänger. Die hohe Quote von 84 Prozent bleibt das größte Problem in Halles Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote lag bei 10,8 Prozent. Im Saalekreis standen 8 893 Frauen und Männer in der Statistik. Dies sind 73 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 419 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt mit 8,8 Prozent deutlich unter dem Agenturdurchschnitt. (mz)


Das Wetter in Halle (Saale): präsentiert:

Bilder
Babybilder

Es gibt neue Nachrichten!

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?