Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt
Mitteldeutsche Zeitung | Anschlag: Steine gegen Flüchtlingsunterkunft in Gräfenhainichen
21. February 2016
http://www.mz-web.de/23605846
©

Anschlag: Steine gegen Flüchtlingsunterkunft in Gräfenhainichen

151229SchleiferGebäude010

Auf die Flüchtlingsunterkunft in Gräfenhainichen wurden Anschläge verübt.

Foto:

Archiv/Klitzsch

Gräfenhainichen -

In der Nacht zum Sonntag wurde erneut eine Flüchtlingsunterkunft in Gräfenhainichen attackiert. Der Polizei wurde um 3.30 Uhr bekannt, dass Unbekannte Steine auf das sogenannte Schleifer-Gebäude im Gadewitzer Weg geworfen haben. Dabei wurden eine Glasscheibe und eine Werbetafel beschädigt.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro.

Die Tat wurde durch Mitarbeiter einer Wachschutzfirma bemerkt. Nach ersten Erkenntnissen sollen die zwei bislang unbekannten Tatverdächtigen mit einem dunklen Kleinwagen in Richtung der Gräfenhainicher Innenstadt geflüchtet sein. 

Dem vorausgegangen war eine Spontandemo in der Gräfenhainichener Gartenstraße. "Die Polizei wurde kurz nach 18 Uhr durch Anwohner informiert, dass sich dort etwa 20 bis 25 Personen versammelt hätten und Parolen skandierten", erklärt Polizeisprecher Sebastian Opitz am Sonntagnachmittag auf Nachfrage der Mitteldeutschen Zeitung. Die Polizei, die mit starken Kräften anrückte, traf die Demonstranten aus dem rechten Spektrum vor Ort an und erteilte die Auflage, dass die Spontandemonstration für eine Stunde ohne Aufzug genehmigt sei. In diesem Zusammenhang wurden auch Strafanzeigen wegen Volksverhetzung erstattet. Hinweise auf einen Zusammenhang zu dem Anschlag in der Nacht gibt es nach polizeilichen Erkenntnissen derzeit nicht. Nach etwa einer halben Stunde war die Versammlung gegen 18.45 Uhr beendet.

Seit dem ersten Anschlag am 17. Dezember wird das ehemalige Bürogebäude immer wieder zum Ziel von unbekannten Verbrechern. Damals hatten Straftäter das gesamte Gebäude unter Wasser gesetzt und für lange Zeit unbewohnbar gemacht.

Die Polizei bittet Zeugen, die mögliche Hinweise zur Aufklärung der Straftat geben können, sich bei der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost unter 0340 / 6000-291 oder per E-Mail an lfz.pd-ost@polizei.sachsen-anhalt.de zu melden. (mz)


Das Wetter in Gräfenhainichen: präsentiert:

Bilder
Babybilder