Eisleben
Nachrichten, Bilder, Videos, Services, Wetter aus Eisleben und Mansfeld-Südharz mit Helbra, Röblingen am See, Klostermansfeld, Benndorf und der ganzen Region.

Vorlesen

Eisleben: Stadtoberhaupt widerspricht Landrat

Uhr | Aktualisiert 19.12.2012 20:57 Uhr
Drucken per Mail
Von
Die Eisleber Oberbürgermeisterin Jutta Fischer ist vom Rücktritt des Landrats Dirk Schatz aus den Führungsgremien der Theater- und Kulturwerk GmbH überrascht worden. Sie habe von dem Rückzug am 15. Dezember aus der MZ erfahren, heißt es in einer Presseerklärung.
eisleben/MZ. 

Die Eisleber Oberbürgermeisterin Jutta Fischer (parteilos) ist vom Rücktritt des Landrats Dirk Schatz (CDU) aus den Führungsgremien der Theater- und Kulturwerk GmbH überrascht worden. Sie habe von dem Rückzug am 15. Dezember aus der MZ erfahren, heißt es dazu in einer Presseerklärung der OB. Erst am 19. Dezember ist nach ihren Angaben die schriftliche Erklärung von Schatz zu dessen Rückzug als Vorsitzender des Aufsichtsrates und der Gesellschafterversammlung im Rathaus eingegangen.

Sie widerspricht damit der Darstellung des Landrats, der in einer Pressemitteilung am Dienstag erklärt hatte, dass er nicht verstehe, wieso Fischer nichts von seinem Schritt gewusste haben soll.

Er habe, so schreibt Schatz, die OB und den Theater-Intendanten Ulrich Fischer vor der Veröffentlichung in der MZ informiert. "Daher wundere ich mich über entsprechende Aussagen, dass Frau Oberbürgermeisterin Fischer von meinem Rückzug überrascht worden sein soll", so der Landrat. Möglicherweise ist sein Schreiben zu spät versandt oder auf dem Postweg hängengeblieben.

Die Eisleber Oberbürgermeisterin stellt in ihrer Erklärung auch klar, das aus ihrer Sicht derzeit "kein Spielraum für die Lutherstadt besteht, zusätzliche Anteile zu übernehmen". Einen Kauf von Anteilen der Theater- und Kulturwerk GmbH sei "auf Grund der derzeitigen finanziellen Situation" der Stadt nicht möglich, heißt es dazu.

An der Theater- und Kulturwerk GmbH sind der Landkreis derzeit mit 78,9 Prozent, die Lutherstadt mit 19,1 Prozent und die Stadt Hettstedt mit zwei Prozent beteiligt. Der Landkreis hatte jüngst erklärte, dass er die Beteiligungsverhältnisse ändern wolle. Demnach sollten Geschäftsanteile den anderen Mitgesellschaftern zum Kauf und zur Abtretung angeboten werden. Wie die Eisleber OB dazu mitteilt, habe der Stadtrat zwar den erhöhten Zuschuss für die Landesbühne beschlossen, aber eine "Entscheidung über den weiteren Erwerb von Gesellschafteranteilen hat sich aus diesem Beschluss nicht zwangsläufig ergeben".

Ungeachtet dessen ist Jutta Fischer jetzt die Aufsichtsratsvorsitzende der GmbH, "bis ein neuer Vorsitzender aus der Mitte des Aufsichtsrates gewählt wird", so die Mitteilung. Die nächste Aufsichtsratssitzung ist demnach für den 30. Januar geplant. Den Vorsitz in der Gesellschafterversammlung, der einer jährlichen Rotation unterliegt, hat sie noch bis Jahresende inne. Ab 1. Januar übernimmt nach ihren Angaben der Hettstedter Bürgermeister Danny Kavalier (CDU) das Amt für ein Jahr.

Die Bildergalerien in Eisleben präsentiert:
Babybilder
Kontakt zur Lokalredaktion Eisleben Plan 6
06844 06295 Lutherstadt Eisleben
Tel.: (0 34 75) 61 46 10
Fax: (0 34 75) 61 46 19
E-Mail: redaktion.eisleben@mz-web.de
MZ Eisleben bei Twitter
zum Kontaktformular

Lokalsport Eisleben/Hettstedt
E-Paper
Mitteldeutsche Zeitung Titelblatt

Lesen Sie Ihre Mitteldeutsche Zeitung online und auf dem iPad/iPhone. So sind Sie jederzeit aktuell informiert.