Eisleben
Nachrichten, Bilder, Videos, Services, Wetter aus Eisleben und Mansfeld-Südharz mit Helbra, Röblingen am See, Klostermansfeld, Benndorf und der ganzen Region.

Vorlesen

Eisleben: Rückzug von Schatz überrascht Oberbürgermeisterin

Uhr | Aktualisiert 17.12.2012 21:49 Uhr

Landrat Dirk Schatz. (ARCHIVFOTO: MAIK SCHUMANN)

Von
Der plötzliche Rückzug von Landrat Dirk Schatz (CDU) aus den Führungspositionen der Theater- und Kulturwerk GmbH hat Eislebens Oberbürgermeisterin Jutta Fischer (parteilos) offenbar völlig überraschend getroffen. Sie sah sich Montag noch nicht in der Lage zu erklären, wie es nun in der Theatergesellschaft weitergeht.
Drucken per Mail
eisleben/MZ. 

Der plötzliche Rückzug von Landrat Dirk Schatz (CDU) aus den Führungspositionen der Theater- und Kulturwerk GmbH hat Eislebens Oberbürgermeisterin Jutta Fischer (parteilos) offenbar völlig überraschend getroffen. Sie sah sich am Montag noch nicht in der Lage zu erklären, wie es nun in der Theatergesellschaft weitergeht. Sie sei noch dabei zu prüfen, wie in diesem Fall verfahren werde, ließ sie über einen Stadtsprecher auf Anfrage mitteilen. Für Dienstag ist eine Erklärung der Oberbürgermeisterin zum weiteren Vorgehen bei der Theater GmbH angekündigt.

Der Landrat war am Freitag mit sofortiger Wirkung als Vorsitzender des Aufsichtsrates und der Gesellschafterversammlung der Theater GmbH zurückgetreten. Er begründetet diesen Schritt mit "zuletzt sehr kontroversen und teils auch sehr persönlich geführten Diskussion" um die Förderung der Landesbühne Sachsen-Anhalt in Eisleben. Als stellvertretender Aufsichtsratschef muss Jutta Fischer die Amtsgeschäfte von Schatz fortführen, bis diese Posten neu besetzt sind. Zugleich ist die Gesellschaft gezwungen, einen neuen Verhandlungsführer für die weiteren Fusionsgespräche mit dem Nordharzer Städtebundtheater zu finden, die bisher von Schatz geführt wurden (die MZ berichtete).

Auslöser des Zerwürfnisses ist der Streit über die Finanzierung des Eisleber Theaters. Der Landrat will die Zuschüsse zugunsten anderer Kultureinrichtungen im Kreis senken. Dafür soll die Lutherstadt ihren Anteil erhöhen. Der Kreistag hat ihm aber zuletzt einen Strich durch die Rechnung gemacht, als er die Kürzungen im Haushaltsplan für 2013 auf Antrag der SPD-Fraktion wieder aufhob. Daraufhin hat Schatz Widerspruch eingelegt, weil der Haushalt nicht ausgeglichen sei. Zugleich beschloss der Stadtrat von Eisleben seine jährlichen Zuwendungen ans Theater erheblich aufzustocken.

Ungeachtet dessen legte der Landrat seine Ämter in der Theater- und Kulturwerk GmbH nieder. Hans Köhler, Fraktionschef der Linken im Stadtrat, findet, dass "das nicht in Ordnung ist". Es müsse "ein besonderer Grund vorliegen", dass sich Schatz zurückziehe, vermutet Köhler. In anderen Fällen, bei denen es ähnliche Probleme gebe, sei Schatz ja auch nicht zurückgetreten. Sein Schritt sei auch deshalb unverständlich, weil er als Landrat maßgeblich an der Umwandlung des Theaters in eine GmbH beteiligt gewesen sei. "Schatz hätte auf dem Weg weitermachen sollen", so Köhler.

CDU-Fraktionschef Thomas Fischer wollte den Entschluss des Landrates "nicht kommentieren". Sein Fraktionskollege von der SPD, Stefan Gebhardt zeigte sich verwundert über die Reaktion von Schatz. Er verstehe nicht, dass der Landrat bei der "kleinsten Kritik" zurücktrete, zumal Schatz selbst "nicht zimperlich beim Austeilen von Kritik" sei, sagte er auf Anfrage. Jetzt müsse schnell jemand gefunden werden, der in die Fusionsverhandlungen mit dem Nordharzer Städtebundtheater eintrete, so Gebhardt. Ob OB Fischer künftig dies selbst tun will, ist unklar.

Der Stadtrat von Quedlinburg hat inzwischen der geplanten Fusion mit der Landesbühne zum 1. Januar 2014 zugestimmt. Die vorgesehene Ansiedlung der Sparte Schauspiel in Eisleben ließ jedoch teils vehemente Kritik laut werden.

Auch interessant

Anzeige

Die Bildergalerien in Eisleben präsentiert:
Babybilder
Sportlerwahl 2014

Wählen Sie die Sportler des Jahres 2014 im Landkreis Mansfeld-Südharz. Jede Stimme zählt!

Kontakt zur Lokalredaktion Eisleben Plan 6
06844 06295 Lutherstadt Eisleben
Tel.: (0 34 75) 61 46 10
Fax: (0 34 75) 61 46 19
E-Mail: redaktion.eisleben@mz-web.de
MZ Eisleben bei Twitter
zum Kontaktformular

Wetter-Videos
Lokalsport Eisleben/Hettstedt
E-Paper
Mitteldeutsche Zeitung Titelblatt

Lesen Sie Ihre Mitteldeutsche Zeitung online und auf dem iPad/iPhone. So sind Sie jederzeit aktuell informiert.