Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Kreisoberliga Anhalt: Viel Bewegung auf dem Markt

Spieler

Dennis Lippert (am Ball) wird ab sofort für Blau-Rot Coswig auf Torejagd in der Kreisoberliga gehen.

Foto:

Archiv/Bösener

Dessau -

So wie der FC Bayern München mit Serdar Tasci kurz vor dem Transferschluss am 31. Januar noch einmal einen überraschenden Wechsel aus dem Hut zauberte, hatten auch die Teams aus der Region bis zum 31. Januar um 0 Uhr Zeit, in der Wintertransferperiode Neuzugänge zu verpflichten. Viele Teams aus der Kreisoberliga Anhalt haben im vergangen Monat „den Markt beobachtet“ - und sind in der Folge auf dem Transfermarkt tätig geworden. Einige haben sich auf dem Papier verbessert, andere mussten einen personellen Aderlass hinnehmen. Kurz vor dem Punktspielstart am Sonnabend gibt die Mitteldeutsche Zeitung eine Übersicht über die wichtigsten Wechsel.

Der Last-Minute-Transfer

Direkt nachdem das Transferfenster geschlossen hatte, vermeldete Chemie Rodleben am 1. Februar mit Dennis Lippert noch einen schmerzvollen Abgang. Er wird zukünftig für Blau-Rot Coswig auflaufen. Zwar bestritt Lippert in der aktuellen Saison nur vier Ligaspiele für die Chemiker, doch blickt man zurück, war er stets ein Stammspieler der Rodlebener. Lippert verhalf seinem Ex-Club in der Saison 2013/14 mit 27 Einsätzen - bei denen ihm sechs Treffer gelangen - zum Aufstieg in die Landesklasse. Zwar konnte er im folgenden Jahr den Abstieg nicht verhindern, dennoch war er mit 22 Einsätzen und fünf Toren eine feste Größe. Chemie Rodleben ließ auf der Facebook-Seite verlauten: „Wir wünschen Dennis viel Erfolg bei seinem neuen Verein.“

Die Überraschung

Für sportliche Schlagzeilen in Sachsen sorgt derzeit der SV Einheit Kamenz. Denn der Sachsenligist steht im Landespokal-Halbfinale und kegelte so manch höherklassigen Gegner heraus. Aus dem Anschlusskader des Vereins kommt nun Sebastian Schulz zum SV Dessau 05 II. Den Linksfuß hat es beruflich und privat nach Dessau verschlagen. Neu-Trainer Thomas Schmidt ist guter Dinge: „Der erste Eindruck war absolut positiv“, so Schmidt, der hofft, dass sich Schulz zu einer festen Größe im Team entwickelt. „Er passt in die junge Mannschaft - und ich denke, dass er uns viel Freude bereiten wird.“

Die Rückkehrer

Nachdem in der laufenden Saison bereits Chris Lauenroth für den SV Mildensee wieder aktiv wurde, folgten ihm in der Winterpause auch Christian Schröder und Florian Lawrenz (beide 21) zu dem Verein zurück, für den sie bereits in der Jugend das Trikot überstreiften. Beide Akteure kommen vom Jüdenberger SV. „Ich wollte zurück zu meinen Wurzeln“, freut sich Christian Schröder, „und ich wurde mit offenen Armen empfangen, da man mich noch von früher kennt. Die Heimatgefühle sind wieder da.“ Torwart Schröder will nun im neuen Team für die Rückrunde ein sicherer Rückhalt sein.

Auch bei der Reserve des SV Dessau 05 gibt es ein Comeback. Nach dem beruflich bedingten Abschied von Evan Hoffmann im Sommer kehrt dieser durch eine erneute Veränderung nun von TuS Magdeburg-Neustadt nach Dessau zurück. „Mir war sofort klar, dass ich wieder im Schillerpark kicken werde“, ließ Hoffmann auf der Vereinshomepage verlauten.

Trainer Thomas Schmidt ist von diesem Wechsel angetan: „Es freut mich immer ganz besonders, wenn jemand den Weg zurück zu seinem alten Verein findet.“

Der größte Verlust

Den größten Aderlass hatte im Winter eindeutig Blau-Rot Coswig hinzunehmen. In die Saison als ambitionierte Mannschaft gegangen, musste man im Laufe der Saison sportlich kleinere Brötchen backen. Nun wird es auch im Jahr 2016 nicht einfacher. Mit Farho Yousef, Darwesh Amo Al-Ahma, Awet Brhane und Michael Melake haben gleich vier Akteure den Verein verlassen. (mz)



Es gibt neue Nachrichten!

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?