Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Handball - 3. Liga: Dessau-Roßlauer HV diesmal ohne Waage

Auf die kurze Neujahrsansprache folgten am Montagabend die ersten Einheiten auf dem Parkett.

Auf die kurze Neujahrsansprache folgten am Montagabend die ersten Einheiten auf dem Parkett.

Foto:

Bösener

dessau -

Uwe Jungandreas war wie immer der Erste. Vor seinen Spielern war der Trainer des Dessau-Roßlauer HV am Montagabend bereits pünktlich um 17.30 Uhr in der Anhalt-Arena. Auf eine Waage hatte er diesmal aber verzichtet. „Im Sommer habe ich die Waage hingestellt, aber diesmal sind die Jungs in einer guten Form in die Pause gegangen“, so Jungandreas.

Jakob Hensen hatte sich dafür zu Hause auf die eigene Waage begeben. „Ich habe nicht zugenommen“, konnte der Youngster berichten. Genau wie der Rest des Teams hatte er vom Trainer über die Weihnachtsfeiertage ein individuelles Programm bekommen und sich daran gehalten. Dass das auch auf die anderen Spieler zutrifft, davon ist Uwe Jungandreas überzeugt: „Die Jungs machen einen guten Eindruck“, sagte er nach der ersten Kontaktaufnahme im neuen Jahr. Den Jahreswechsel hatte er ruhig verbracht, auch die Weihnachtsfeiertage ruhig im Kreis der Familie verlebt. Zwischendurch, vom 27. bis 29. Dezember war Jungandreas allerdings in der Nähe der luxemburgischen Grenze und nahm dort an einer Weiterbildung teil. „So richtig erholt habe ich mich dann eigentlich erst an den letzten vier Tagen vor dem Training“, erzählte er während das komplette Team die ersten Übungseinheiten des neuen Jahres absolvierte.

Diesen Einheiten war zunächst eine Ansprache des neuen Präsidenten vorausgegangen. Ralph Hirsch hatte sich unangekündigt in der Anhalt-Arena eingefunden und ein paar Worte an die Mannschaft gerichtet. Es waren vor allem lobende Worte, die dem neuen Präsidenten des Handball-Drittligisten über die Lippen gingen. Wenige Minuten später ergriff der Trainer das Wort, wünschte noch einmal allen Spielern ein gesundes neues Jahr und verkündete den Plan für die kommenden Tage. Bei der Analyse der eigenen Spiele waren ihm Fehler aufgefallen, die er seinen Jungs am Dienstag noch einmal vor der abendlichen Einheit aufzeigen möchte. Bereits am Vormittag hat ein Teil des Teams Training, der Abend hält dann für alle Spieler einen Handballcross bereit. „Das ist sehr intensiv“, so Jungandreas.

Auch am Mittwoch wird es für die Mannschaft zwei Trainingseinheiten geben, während am Donnerstagabend ein Testspiel gegen die eigene Reserve ansteht. Auf eine abendliche Trainingseinheit am Freitag folgt am Sonnabend noch ein zweites Testspiel. Um 10.30 Uhr wird mit dem HSV Bad Blankenburg ein Team aus der 3. Liga Ost in der Anhalt-Arena zu Gast sein. „Das wird eine Woche mit höchster Belastung“, kündigte Uwe Jungandreas an.

In der kommenden Woche muss er diese Belastung allerdings wieder etwas herunterfahren, bereits am 16. Januar muss seine Mannschaft bei der DHK Flensborg antreten. Ein Spiel, das Uwe Jungandreas gerne auf einen späteren Zeitpunkt verschoben hätte, um vier Wochen für die Vorbereitung Zeit zu haben. Denn erst am 30. Januar muss der Tabellenführer der 3. Liga Nord beim HSV Hannover wieder zu einem Punktspiel antreten. Knapp eine Woche zuvor, am 24. Januar, wird der DRHV in eigener Halle beim Peugeot-Cup ein letztes Mal in der Vorbereitung richtig gefordert sein. Diese Vorbereitung hat Montagabend begonnen. Mit der kompletten Mannschaft, die an die erfolgreiche erste Saisonhälfte anknüpfen möchte. (mz)