Dessau-Roßlau
Nachrichten, Bilder, Videos, Services, Wetter aus Dessau-Roßlau mit Großkühnau, Kochstedt, Mildensee, Mosigkau, Mühlstedt, Rodleben und der ganzen Region.

Vorlesen

Dessau-Roßlau: Kleinod in der Schifferstadt

Uhr | Aktualisiert 16.01.2013 21:54 Uhr
Drucken per Mail
Von
So ein Ansturm! Nein, damit hatten Karin Weinmann und ihre Kolleginnen nie im Leben gerechnet! Als vor einem Jahr, am 6. März, das Roßlauer Kulturkaufhaus zum ersten Mal seine Türen öffnete, kamen 850 Männer, Frauen und Kinder.
Rosslau/MZ. 

Drei Monate später, im Juni zur Ross-Markt-Zeit, wurde die Zahl sogar noch getoppt: 1 366 Besucher. Karin Weinmann staunt noch immer und freut sich, "denn das Interesse an unserer Bibliothek ist unverändert hoch. Wir haben viele Neuanmeldungen, auch schon im neuen Jahr."

Doch lange genug hat es gedauert, bis aus dem leerstehenden Kaufhaus das Kulturkaufhaus für die Roßlauer wurde. "Das Projekt gab es schon vor der Fusion von Dessau und Roßlau", erinnert Ortsbürgermeisterin Christa Müller. "Nicht nur die Bibliothek, auch die Touristinformation sollte von der Südstraße mit in die Hauptstraße ziehen." Das hat manchen Kampf gekostet mit der Dessau-Roßlauer Verwaltung, "am Ende hat aber die Vernunft gesiegt", ist Müller froh. Und sie weiß, dass nicht nur Roßlauer Bibliothek und Touristinfo nutzen. "Auch aus Coswig oder Zerbst gehen z.B. Kartenbestellungen ein".

2,21 Millionen Euro sind in das Vorhaben investiert worden, das Haus mit über 100-jähriger Geschichte wieder nutzbar zu machen. 1903 von der jüdischen Familie Fried als Kaufhaus errichtet, wurde es bis Anfang der 1990er Jahre als solches genutzt. Nun also kann hier Kultur konsumiert werden. "Das war schon ein Meilenstein", findet Sabine Lori, Leiterin der Hauptbibliothek in Dessau, die den Roßlauer Kolleginnen in der Umbau- und Ausstattungsphase mit zur Seite stand. "In Dessau sind alle Zweigstellen der Bibliothek geschlossen worden", erinnert sie an die Haushaltskonsolidierung der Stadt. Das war für Leser wie Mitarbeiter schmerzlich. Dass Bibliotheken aber gefragt sind, zeigt das Roßlauer Haus.

540 Leser kamen regelmäßig ins alte Haus, mittlerweile hat sich die Zahl der Angemeldeten fast verdoppelt (950). "Vor allem Kinder und Ältere haben sich angemeldet", freut sich Lori mit Karin Weinmann und ihrem Team. Und kamen vorher 7 600 Besucher im Jahr in die Südstraße, so hat sich die Zahl inzwischen verdreifacht. Allein mehr als 2 500 Besucher nutzten die vielen Veranstaltungen, rund 21 000 Kinder, Frauen und Männer kamen zu den normalen Öffnungszeiten. Auch die Zahl der Entleihungen von Büchern, DVD oder Zeitschriften ist um 15 000 auf fast 50 000 im Jahr gestiegen. Über 1 000 Kinder und Erwachsene haben bislang eine Bibliotheksführung mitgemacht.

"Das alles macht sehr viel Freude", fasst Karin Weinmann zusammen. Zwar sind die Laufwege alle viel länger geworden, aber für die Besucher gibt es dadurch eben viel mehr Luft und Platz. Und gerade das wird sehr gut angenommen. Jugendliche nutzen gerne die Sitzgruppen, Kinder das Podest im ersten Stock. In der Rotunde liegt W-Lan an und selbst Mütter mit Kinderwagen haben keine Schwierigkeiten ins Haus zu gelangen. "Die Möglichkeiten sind schon sehr gut", findet Lori. "Die technischen Bedingungen im Haus helfen, dass es so gut angenommen wird."

Aber nicht nur. Denn die Mitarbeiter lassen sich auch jede Menge einfallen, um das Haus für Gäste interessant zu machen. "Jeden Monat gibt es öffentliche Veranstaltungen", erzählt Karin Weinmann. Da gibt es Lesungen beim Bibliothekstreff, zudem die neue Veranstaltungsreihe "Leser treffen Leser" oder die Vorlesestunde für Kinder, die der Roßlauer Autor Stefan Koschitzki bestreitet. Besonders beliebt waren im vorigen Jahr zudem Veranstaltungen für Schulen, als es "Zauberbücher - Bücher übers Zaubern" hieß. Oder die zwölf Grimm-Märchen-Vorlesestunden im Dezember. 175 Besucher waren allein dort dabei, haben erlebt, wie die besten Vorleser der 3. Klassen der Grundschulen Waldstraße und Meinsdorf, aber auch Erwachsene die Stunden gestaltet haben. Gerade das mache die Roßlauer Bibliothek auch aus, weil sich die Nutzer mit ihrem "Kleinod" identifizieren. "Und das zu erleben ist schön", sagt Karin Weinmann.

Auch interessant
Bildergalerien Dessau-Roßlau
Lokalsport Dessau-Roßlau
E-Paper
Mitteldeutsche Zeitung Titelblatt

Lesen Sie Ihre Mitteldeutsche Zeitung online und auf dem iPad/iPhone. So sind Sie jederzeit aktuell informiert.

Lokalredaktion Dessau - Wir sind für Sie da!
Poststraße 8
06844 Dessau-Roßlau
Tel.: (03 40) 51 89 01 10
Fax: (03 40) 51 89 01 39
E-Mail: redaktion.dessau-rosslau@mz-web.de
MZ Dessau bei Twitter
MZ Dessau-Roßlau bei Facebook
zum Kontaktformular