Vorlesen

Wohnen: Viele Studenten wohnen noch im «Hotel Mama»

Uhr
Drucken per Mail
Fast jeder vierte Student (23 Prozent) wohnt noch bei seinen Eltern. Das hat das Deutsche Studentenwerk (DSW) ermittelt.
Berlin/dpa. 

Es hat für seine jüngste Sozialerhebung im Sommer 2009 mehr als 16 000 Studenten befragt. Damit ist das «Hotel Mama» bei Studenten fast so beliebt wie eine Wohngemeinschaft, in der 26 Prozent ein Zimmer haben.

Männer bleiben dabei häufiger zuhause als Frauen: Bei den Männern sind es 26 Prozent, die anstatt auszuziehen lieber zuhause bleiben. Bei den Frauen sind es nur 21 Prozent. Jeder Fünfte (20 Prozent) ist mit seinem Partner in eine Wohnung gezogen, jeder Sechste (17 Prozent) lebt allein in einer Mietwohnung. Deutlich weniger Studenten zieht es ins Wohnheim: Dort hat nur rund jeder Achte (12 Prozent) ein Zimmer. Die Untermiete ist fast vollständig aus der Mode (2 Prozent).

Damit haben die WG und das Wohnheim im Vergleich zu 2006 um einen Prozentpunkt zugelegt. Der Anteil der Studenten, die alleine in einer Wohnung leben, ist dagegen um drei Punkte gesunken.

Dem DSW zufolge hängt die Wohnform mit dem Alter zusammen: Studienanfänger wohnen oft noch zu Hause oder im Studentenwohnheim. In höheren Semestern ziehe es Hochschüler in eine eigene Wohnung. Die WG sei bei jüngeren und älteren Studenten gleichermaßen beliebt.