Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Stadtrat von Hohenmölsen: Grünes Licht für einen Energiepark in Profen

Windrad

Windrad

Foto:

dpa

Hohenmölsen -

Der Stadtrat von Hohenmölsen wird sich in seiner nächsten Sitzung in der kommenden  Woche Donnerstag unter anderem mit der Errichtung eines Windparkes im Bereich des Tagebaus Profen befassen. Der Haushaltsausschuss befürwortete dieses Vorhaben bereits . Der geplante Standort dient derzeit als landwirtschaftliche Nutzfläche und  tangiert den Erholungspark  Mondsee. Darum ist der Bau auch von der Zustimmung der Hohenmölsener Kommune abhängig.

Großprojekt im Plan

 Die Mibrag Neue Energien GmbH beabsichtigt neun Windenergieanlagen auf der Innenkippe des Tagebaus Profen aufzustellen. Dieses Vorhaben ist der erste Schritt der Verwirklichung eines von der Mibrag angedachten länderübergreifenden Großprojektes „Mitteldeutscher Energiepark Profen“.

Dahinter steckt, dass  Landwirtschaft, Energie und Erholung in einem Gesamtkonzept verbunden werden sollen. Neben der Errichtung der Windräder sollen erstmals auch Speicher aufgestellt werden, um so eine höhere Netzstabilität und Versorgungssicherheit zu garantieren.

Chance für die nächsten Jahre

Bürgermeister Andy Haugk (parteilos) wertete dies als eine Chance für die Nutzung rekultivierter Tagebauflächen und als wirtschaftliche Perspektive für die nächsten 50 Jahre. Es würden Arbeitsplätze  und durch die Speicher auch die Möglichkeit geschaffen, vor der Haustür gewonnene Energie zu speichern. Stadtrat Hans Dieter von Fintel (CDU) ging sogar noch einen Schritt weiter: „Windenergieanlagen sind schon belastend für die Bürger. Darum ist es wichtig, dass die Regionen unmittelbar über den Strompreis davon profitieren. Da muss die Energiepolitik des Landes andocken.“

Die geplanten neun Anlagen vom Typ „Nordex“ haben eine Nabenhöhe von 120 Metern beziehungsweise einen Rotordurchmesser von 117 Metern und eine Nennleistung von 2 400 kW. (mz)


Das Wetter im Landkreis: präsentiert:

Bilder