Online-Aktionsankündigung-Einlaufkinder-RBL
Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Angespannte Lage: Flüchtlinge in Gerbitz eingeschüchtert

Die Unterkunft mitten in Gerbitz. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen vier Verdächtige aufgenommen. Sie sollen Bierflaschen und Steine gegen das Haus, das von Flüchtlingen bewohnt wird, geworfen haben.

Die Unterkunft mitten in Gerbitz. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen vier Verdächtige aufgenommen. Sie sollen Bierflaschen und Steine gegen das Haus, das von Flüchtlingen bewohnt wird, geworfen haben.

Foto:

E. Pülicher

Gerbitz -

Mit einem Hilferuf haben sich Flüchtlinge, die in Gerbitz untergebracht sind, an ihren Familienbetreuer gewandt. Mit Baseballschlägern bewaffnet sollen vier Personen in der Nacht zum Mittwoch um die von 16 Flüchtlingen bewohnte Unterkunft im Nienburger Ortsteil geschlichen sein. Mit den Schlägern, so heißt es weiter, hätten sie gegen 3 Uhr gegen die Fenstersimse und -scheiben geklopft, die aber nicht zu Bruch gingen. Als der syrische Familienvater aus dem Badezimmerfenster geschaut habe, um nachzusehen, was da los ist, sei er beschimpft und bedroht worden, so die Schilderung der Betroffenen.

Ihr Betreuer informierte Nienburgs Bürgermeisterin. Für Susan Falke (parteilos) ist das kein Kavaliersdelikt. Als sie von dem Vorfall unterrichtet wurde, habe sie kurz darauf die Kreisverwaltung informiert. Zudem bat sie den Betreuer, mit den Flüchtlingen zur Polizei nach Bernburg zu fahren, um Strafanzeige zu erstatten. „Wir hatten mit dem Familienbetreuer Kontakt und haben Kenntnis von der Sache. Bei Zeugenbefragungen werden wir einen Dolmetscher hinzuziehen“, so Kripochef Steffen Kuse auf MZ-Anfrage.

Flüchtlinge wollen Wohnungen in Nienburg

„Die Asylbewerber aus Afghanistan und Syrien haben gebeten, Wohnungen in der Stadt Nienburg beziehen zu dürfen. Das geht aber nur mit dem Einverständnis des Landkreises“, so Susan Falke. „Wir wollen nicht vor Gewalt weichen, aber wir wollen auch nicht, dass Schlimmeres passiert. Die Sicherheit der Menschen geht vor“, sagt die Bürgermeisterin. Sie schätzt die Gefahr, dass die Flüchtlinge in Gerbitz einer weiteren Attacke ausgesetzt sind, als hoch ein.

Denn vor der Unterkunft war es bereits in der Silvesternacht zu einem Vorfall gekommen. Vier Bernburger sollen nach MZ-Informationen gegen 0 Uhr die Flüchtlingsunterkunft mit Bierflaschen und Steinen beworfen haben, die nach Polizeiangaben an der Grundstücksmauer abgeprallt sind. Verletzt wurde niemand. Eine Polizeistreife war deshalb vor Ort und stellte die Personalien der Tatverdächtigen fest. Warum die Polizei anschließend den Fall nicht öffentlich bekannt gemacht hatte, um Zeugen zu suchen, wird gerade intern ermittelt.

Die Lage in Gerbitz bleibt emotional angespannt. Die Kinder der Flüchtlinge seien aus Angst zu Hause geblieben und hätten sich nicht in die Schule getraut, berichtet Susan Falke.

Gewalt und Bedrohung gegen Menschen könne man nicht tolerieren, sagt Landrat Markus Bauer (SPD). Jetzt müsse man die Polizei arbeiten lassen, um die Vorfälle aufzuklären. Dann könne man Schlüsse ziehen, ob langfristig die Sicherheit in der Unterkunft bedroht sei.

Stefan Maibaum, Ortsbürgermeister von Gerbitz, will nicht untätig bleiben. „Wir haben ein kleines Netzwerk aufgebaut, um uns schnell zu informieren, wenn wieder wer um das Haus schleicht“, so Maibaum und stellt klar: „Wir dulden hier keine Übergriffe. Die Flüchtlinge haben niemandem etwas getan. Wir wollen den Dorffrieden wahren.“ (mz)


Das Wetter in Bernburg: präsentiert:

Bilder