Vorlesen

Toyota: Gutes Omen

Uhr | Aktualisiert 13.12.2012 18:43 Uhr

Dynamischer Auftritt: Der neue Toyota Auris gibt sich eigenständiger als der Vorgänger. (FOTO: WE)

Von
Der neue Toyota Auris wird ab Januar verkauft. Die Preise beginnen bei 15 950 Euro. Angeboten wird auch eine Version mit Hybridantrieb.
Drucken per Mail
Halle (Saale)/MZ. 

Der japanische Automobilhersteller Toyota kann kurz vor der Markteinführung des neuen Auris mit einer werbewirksamen Meldung Furore machen. Im TÜV Report 2013 schneiden verschiedene Toyota-Modelle hervorragend ab. Hier können sie mit einer hohen Zuverlässigkeit, Langzeitqualität und Dauerhaltbarkeit glänzen. Ob dies ein gutes Omen für die 2. Generation des neuen Auris sein wird? Jedenfalls konnte der erste Auris, der im März 2007 auf den deutschen Markt kam, nicht an den Verkaufserfolg des Bestsellers Corolla anknüpfen. Mit dem neuen Auris, der ab 19. Januar 2013 bei den Händlern stehen wird, präsentiert die Marke mehr Mut zur Eigenständigkeit als es beim Vorgänger noch der Fall war.

Heute hat der Auris mehr Kanten und Ecken, wirkt mit seinem neuen Auftritt im Design dynamischer und die Form der Karosserie attraktiver. Dies auch schon deshalb, weil sich der Japaner dadurch etwas vom Einerlei in der Kompaktklasse abhebt. Mit seiner Länge von 4,27 ist der neue Auris 30 Millimeter länger als der Vorgänger, gleichwohl der Radstand mit 2,60 Meter identisch bleibt. Doch im Raumgefühl ändert sich etwas für die Insassen. Obwohl die Karosserie des neuen Auris 55 Millimeter in der Höhe einbüßt, mindert das nicht die gute Sitzposition.

Der Fahrer sitzt nun tiefer vor dem etwas flacher angeordnetem Lenkrad und erfreut sich über die praxisgerechte Anordnung der Armaturen und Bedienschalter. Die geänderten Abmessungen haben den Vorteil, dass sie zu einem niedrigeren Schwerpunkt des Auris beitragen, der sich in einem Plus an Fahrkomfort und Fahrdynamik bemerkbar macht.

Die Materialien im Inneren muten hochwertig an, ohne im Design zu sehr detailverliebt zu sein. Denn der Auris soll in erster Linie praxisgerecht vorfahren und jene Zuverlässigkeit vermitteln, die man von einem Toyota gewöhnt ist und erwartet. Neben jeweils zwei Benzin- und Dieselmotoren wird es den neuen Auris wieder mit Hybridantrieb geben - der Vorgänger war bereits seit Herbst 2010 mit dieser Toyota-typischen Antriebseinheit am Start. Toyota will in Zukunft verstärkt auf den Auris Hybrid setzen, der in Deutschland seinen Verkaufsanteil stetig steigern konnte. Rund ein Drittel des gesamten Auris-Absatzes soll der Hybrid einnehmen.

Dies ist schon ein ehrgeiziges Ziel, dem Toyota aber vorgebeugt hat. So wurde beispielsweise beim Vorgänger der Hybridantrieb in die bestehende Plattform integriert. Dies hatte die Konsequenz, dass die Batterie einen Teil des Kofferraums in Anspruch nahm, beim neuen Auris Hybrid hat sich dies geändert. Er hat mit 360 Liter das gleiche Kofferraumvolumen wie seine konventionell angetriebenen Brüder. Ob sich der Auris Hybrid (ab 22 950 Euro) durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Jedenfalls bietet Toyota einen attraktiven Preis an, der unter dem eines vergleichbaren Auris Diesel (ab 23 150 Euro) liegt. Dass Toyota den Auris preislich attraktiv kalkuliert hat, soll dem Kunden zu Gute kommen und die Akzeptanz weiter steigern.

Der Benziner startet mit 15 950 Euro, der Diesel ist ab 17 900 Euro zu haben. Insgesamt gibt es den Auris in fünf verschiedenen Ausstattungen. Allerdings fällt im Vergleich zu seinen härtesten Wettbewerbern das Angebot an Motorleistungen deutlich ab. Hier sollte eine modernere und breitere Palette zur Auswahl stehen, zudem kann Toyota auch kein Doppelkupplungsgetriebe anbieten. Für den 1,6-Liter Benziner (132 PS / 97 kW) ist nur ein stufenloses Automatikgetriebe zu haben.

Hier enttäuscht der neue Auris ein wenig. Und ein konventioneller 1,4-Liter Turbodiesel mit 90 PS (66 kW) kann nun wirklich nicht sonderlich begeistern. Da ist das Argument ein schwacher Trost, dass der Anteil an Dieselbestellungen beim Auris in der Vergangenheit nicht allzu hoch war. Dafür soll der Auris Hybrid für Fahrfreude sorgen, dessen 1,8 Vierzylinder-Benziner und Elektromotor eine Systemleistung von 136 PS (100 kW) bietet - die Kraft wird über ein stufenloses Automatikgetriebe übertragen. Hier punktet der Kompaktwagen mit einem Verbrauch von 3,8 Liter auf 100 km und einem CO2 Emissionswert von 87 g / km. Und wenn im Frühjahr 2013 der Auris auch als Kombi angeboten wird, dann ist der Hybridantrieb ebenso an Bord.

Auch interessant